Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spannungen in der Union CSU sichert Horst Köhler Stimmen zu

Man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, dass es in Union eine angespannte Stimmung herrscht. Angeblich haben einige Bundesversammlungs-Delegierte de CSU beschlossen, im ersten Wahlgang gegen Horst Köhler zu stimmen. Angela Merkel soll so ein Denkzettel verpasst werden. Nun bemüht man sich um Glättung der Wogen.

HB BERLIN/MÜNCHEN. Trotz der Verärgerung über die CDU will die CSU-Führung eine geschlossene Wahl des Oppositionskandidaten Horst Köhler zum Bundespräsidenten sicherstellen. Führende Politiker der CSU versicherten am Mittwoch, dass auf die Christsozialen in der Bundesversammlung „Verlass sein wird“.

CSU-Generalsekretär Markus Söder sagte mit Blick auf einen anders lautenden Bericht der „Bild“- Zeitung: „Wir stehen voll hinter Horst Köhler.“ Die CSU werde am 23. Mai auch im ersten Wahlgang alle Stimmen für Horst Köhler abgeben. Der Geschäftsführer der CSU- Landesgruppe im Bundestag, Peter Ramsauer, sagte: „Wir sind geschlossen.“ Dennoch zeigte sich, dass das Verhältnis zwischen CDU und CSU gespannt bleibt.

Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass Köhler in der Bundesversammlung wegen des Verhaltens einiger CSU-Wahlmänner möglicherweise eine Zitterpartie bevorstehe. Ohne Angabe konkreter Namen berichtete das Blatt, mehrere CSU-Wahlmänner drohten, Köhler im ersten Wahlgang ihre Stimme zu verweigern, um CDU-Chefin Angela Merkel einen Denkzettel zu verpassen. Hintergrund sei die Verärgerung in der CSU über Köhlers offenen Einsatz für Merkel als Kanzlerkandidatin. Ein führender CSU-Politiker wurde mit den Worten zitiert: „Einigen bei uns wird die Parteivorsitzende der CDU zu mächtig - da gibt es Warnschüsse.“

Brexit 2019
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen