SPD-Chef Sigmar Gabriel Kein Wahlkampf gegen die Finanzindustrie

Ein Wahlkampf gegen Banken steht für SPD-Chef Sigmar Gabriel offenbar nicht zur Diskussion. Das sei ein „alter Hut“. Im Vordergrund stünden erst einmal andere Themen. Die schärfere Regulierung sei aber ein Hauptthema.
7 Kommentare
SPD-Parteichef Sigmar Gabriel. Quelle: Reuters

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel.

(Foto: Reuters)

Die SPD will sich im Bundestagswahlkampf die Finanzwirtschaft nicht als Ersatzgegner für Bundeskanzlerin Angela Merkel vornehmen, die in Umfragen derzeit unangreifbar erscheint. Parteichef Sigmar Gabriel wies am Mittwoch einen Zeitungsbericht zurück, wonach seine Partei einen „Wahlkampf gegen die Finanzindustrie“ plane. Das sei ein „alter Hut“, ließ er per Facebook wissen.

„Wir werden keinen Wahlkampf gegen die Banken machen“, sagte der Parlamentarische SPD-Geschäftsführer Thomas Oppermann in Berlin. „Die stehen auch nicht zur Abstimmung.“ Angesichts Merkels steigender Popularität hatte die SPD zuletzt erklärt, sie werde die CDU-Vorsitzende nicht als Person angehen. Gabriel sprach stattdessen nach einer Klausurtagung der Parteispitze vor zehn Tagen davon, Gegner der SPD seien die Finanzmärkte und die soziale Spaltung. Gegner der Politik seien immer Zustände, nicht Personen. Im Zusammenhang mit der Schuldenkrise sprach er von den „Zockern in den Banken und an den Börsen“. Das „Handelsblatt“ titelte daraufhin am Dienstag: „SPD plant Wahlkampf gegen Finanzindustrie“.

Die von der Zeitung als Belege zitierten Flugblätter und ein Internet-Zeichentrickfilm über die „Zocker an den Finanzmärkten“ seien Material vom vorigen Herbst, mit dem die SPD auf die Occupy-Bewegung eingegangen sei. Das sei „keineswegs eine geheime Kommandosache zur Vorbereitung des Bundestagswahlkampfs“, ätzte Gabriel via Internet. Der SPD-Chef will durchaus „deutlich machen, wo die Merkel-Koalition überall versagt“. Im Vordergrund stünden „zunächst andere Fragen“ - etwa was getan werden könne für existenzsichernde Löhne, gleiche Bildungschancen und gegen Altersarmut.

Die Attacke gegen die Finanzwirtschaft soll dabei nicht zu kurz kommen. Die schärfere Regulierung der Finanzmärkte werde im Bundestagswahlkampf 2013 ein Hauptthema sein neben Fragen der Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Industriepolitik, sagte auch Oppermann. Die Sozialdemokraten machen sich vor allem für eine Finanztransaktionssteuer stark, die Börsengeschäfte mit einer Abgabe belegt und Milliarden von Euro zur Finanzierung eines Wachstums- und Beschäftigungsprogramms etwa in den Schuldenländern der Euro-Zone einbringen soll. Merkel äußere sich dazu „positiv nur in Form eines Lippenbekenntnisses“.

Die SPD wolle zudem den grauen Kapitalmarkt regulieren, also alle Geschäfte über die Börsen abwickeln und so für Transparenz sorgen. „Wir wollen Spekulationen auf Nahrungsmittel verbieten“, sagte Oppermann. Auch Spekulationen mit Hilfe von Leerverkäufen und Kreditausfallversicherungen sollten unterbunden werden.

Politikberater wie etwa Michael Spreng, der einst dem Kanzlerkandidaten Edmund Stoiber (CSU) zur Seite stand, machen bei der SPD Hilflosigkeit angesichts der Popularitätswelle der Kanzlerin aus. „Die SPD betreibt eine Verzweiflungsstrategie, weil sie Frau Merkel nicht zu packen kriegt“, sagte Spreng dem „Tagesspiegel“. „Diese Kampagne läuft ins Leere.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: SPD-Chef Sigmar Gabriel - Kein Wahlkampf gegen die Finanzindustrie

7 Kommentare zu "SPD-Chef Sigmar Gabriel: Kein Wahlkampf gegen die Finanzindustrie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der spekulative Handel mit Nahrungsmitteln vernichtet keine Nahrungsmittel, die Herstellung von Treibstoff aus Nahrungsmitteln jedoch sehr.

    Solange die Anbauflächen für die Produktion von nachwachsenden Rohstoffen zur Produktion von Biotreibstoff ausgeweitet werden, kann die Nahrungsmittelproduktion auf der so verknappten Restfläche nicht steigen.

    Die Spekulation auf Nahrungsmittel folgt damit der bewussten Fehlsteuerung durch die Politik. Termingeschäfte auf Nahrungsmittel sind nur für Laien unverständlich und von negativem Ruf. Verantwortungsvolle und sachgerechte Politik würde auch Termingeschäfte im positiven Sinn.

    Politiker, die für nachwachsende Rohstoffe zur Biosprit-Förderung kämpfen, sind verantwortlich für die dramatischen Entwicklung des weltweiten Hungers,

  • Protest gegen Nahrungsmittel-Spekulationen
    Spekulanten profitieren vom Handel mit Nahrungsmitteln, während die Zahl der Hungernden weltweit steigt! Die Initiative handle-fair.de protestiert dagegen!

  • Der fette Gabriel sagt: "Wir werden keinen Wahlkampf gegen die Banken machen"!!!!!
    Alles klar!
    Also weitermachen mit der Ausbeutung der Arbeitnehmer und Steuerzahler für den EFSF und den bald kommenden grenzenlosen ESM. WO bitte soll der Unterschied zwischen den derzeitigen Hochverrätern Merkel und Co und dieser dummen SPD sein?????

  • Wennd Gabriel von Altersarmut redet, soll er mal zuerst den Mist zurück nehmen den Schröder, der Genosse der Bosse gemacht hat zusammen mit diesem Riester

  • Sollte sich herausstellen, daß die spD bereits gewählt hat, so ergeben sich für die nächsten Landtagswahlen ungeahnte Möglichkeiten. Die letzten spD-Wähler wandern dorthin, welche diese Partei verschmäht. Es wird sich zeigen, bei solch einer Blauäugigkeit schielend auf die Teilnahme an der Macht mit allen Mitteln. Gönnen wir uns was Gutes, machen wir endlich mal in Demokratie und machen heute das Kreuz hinter denen und am Wahltag wählen wir dann richtig. Wir werden sehen.

    Komisch schon, in der Presse hat es zuhauf Themen, die BürgerINnen auf der Seele brennen. Ach ja, ich weiß, da die Augen oben schwimmen, sieht man nur die roten Balken und sonst nichts.

  • Es wird der Tag kommen,

    da ist die SPD nicht gegen ihre Wahl.

  • Noch warten wir auf die Aussage von Gabriel: Kein Wahlkampf gegen Frauen!

    Aus Gründen der Gleichbehandlung müsste dann folgen: Kein Wahlkampf gegen Männer!

    Dann liegt doch nahe, dass die SPD überhaupt keinen Wahlkampf will. Vielleicht will die SPD bei der nächsten Wählerstimme auch gar nicht mehr antreten. Sie sollten sich doch ein Beispiel an der FDP nehmen. Die haben kaum noch 3 % und rechnen sich immer noch Regierungschancen aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%