Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ralf Stegner, Partei- und Fraktionsvorsitzender, sieht sich nach den letzten Wahlniederlagen der SPD mit Vorwürfen konfrontiert. In einem offene Brief wird ihm der Rücktritt nahegelegt. Stegner hält bisher am Amt fest.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich persönlich kann nur hoffen , dass Stegner bleibt . Seiner Sympathiewerte sind
    so tief auf Grund seiner ständigen Nörgeleien und arbeiten gegen die Bürger
    und das Land , dass die SPD nie richtig wieder hoch kommt. wenn er oben bleibt.

    Mit Albig geht auch einer , der nicht richtig für SH war. Als Hamburger politisch interessiert bin ich umzingelt von ROT/GRÜN in SH,Hamburg,Niedersachsen .

    Hier kann man ganz deutlich sehen , wie diese Politiker allein die Mobilität zum Stillstand bringen. Warum,Verkehr interessiert keinen Grünen ,

    Man siedelt lieber 200 000 tausend Tellerschnecken (Millimeter Groß) um , um ihnen das Leben zu erleichtern wenn in der Nähe gebaut wird. Vielleicht!


    zu erleichtern.

Mehr zu: SPD Schleswig-Holsteins - Landeschef Stegner gerät weiter unter Druck

Serviceangebote