SPD-Trend erhöht Druck auf Union Wenn Zwei sich nicht mehr streiten wollen

CSU-Chef Seehofer verspricht Geschlossenheit: Angela Merkel erhält offiziell die Unterstützung der Schwesterpartei im Bundestagswahlkampf. Der könnte spannend werden – eine Umfrage sieht die SPD plötzlich vor der Union.
Update: 06.02.2017 - 15:07 Uhr 12 Kommentare

CDU und CSU einig – Merkel soll's wieder richten

MünchenSeit Tagen steigen die Zustimmungswerte für die SPD und ihren Spitzenkandidaten Martin Schulz. Pünktlich zum Versöhnungsgipfel der Union wartet das Meinungsforschungsinstitut Insa mit einer Umfrage auf, die die SPD vor der Union sieht. Danach gewinnen die Sozialdemokraten (31 Prozent) im Vergleich zur Vorwoche weitere vier Prozentpunkte hinzu, während die CDU/CSU (30 Prozent) drei Punkte verliert. Die „Bild“ hatte die Umfrage in Auftrag gegeben.

Der Trend nach der Schulz-Nominierung ist eindeutig – und macht die Bundestagswahl spannender, als viele erwartet hatten. Die Zahlen dürften auch in München Thema gewesen sein, wo sich die Präsidien von CDU und CSU versammelt haben. Ein Ergebnis des Unions-Gipfels: Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel wird nun auch offiziell von der CSU als Kanzlerkandidatin für die Bundestagswahl unterstützt. CSU-Chef Horst Seehofer sicherte Merkel die Rückendeckung seiner Partei für die Wahl zu. Dies sei „mit erkennbarer, anhaltender Zustimmung“ beider Präsidien bedacht worden. „Wir ziehen gemeinsam in diesen Wahlkampf“, kündigte Seehofer an.

Merkel hatte bereits im November angekündigt, dass sie zu einer vierten Kanzlerkandidatur bereit sei. Von der CDU wurde sie bei einem Parteitag im Dezember dafür bestätigt. Dass sie im Wahlkampf gegen den ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz antreten muss, kommentierte Merkel nüchtern: „Ich habe meine Herausforderer immer ernst genommen, das gilt auch für diese Wahl.“ Wichtiger als der politische Gegner sei aber der Zusammenhalt in der Union. „Gemeinsamkeit ist in der Wahrnehmung der Menschen ein hohes Gut“, so Merkel.

„Eiserne Lady“ ohne Vision
Ausdauer
1 von 7

Merkel schreibt sich selbst „kamelartige Fähigkeiten“ zu: Reserven anlegen, dosiert einsetzen. Krank ist sie selten – wenn doch, erfährt man es in der Regel nicht. Man muss wohl Nerven aus Stahl haben, um Kanzleramt und Parteivorsitz zu meistern. US-Präsident Barack Obama sagt, Merkel sei „hart“, „tough“ und „zäh“.

Geduld
2 von 7

Merkel kann zuhören – und abwarten. Selten reagiert sie im Affekt. Reißt ihr aber die Hutschnur, ist Feierabend. Wie bei der Entscheidung für Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine- Konflikts oder der Entlassung von Norbert Röttgen (rechts) aus ihrem Kabinett.

Ideologiefrei
3 von 7

Merkel zeigt sich erst einmal für alles offen und denkt nicht in Grenzen – auch nicht in denen ihrer Partei. Das führt zu Konflikten mit der Schwesterpartei CSU und auch mit der CDU-Basis.

Uneitel
4 von 7

Anhänger wie Gegner schätzen Merkels Bodenhaftung, ihre unaufgeregte Art. Keine Skandale, keine Eskapaden. Sie ist unprätentiös und gilt als unbestechlich. Geld interessiert sie nicht so sehr. Sie verdiene genug, hat sie einmal gesagt. Auf etwa 300 000 Euro wird das Jahresgehalt geschätzt, das die Regierungschefin für ihre Verantwortung für rund 80 Millionen Menschen bekommt. Ein Bruchteil der Summen von Firmenbossen mit einigen Tausend Beschäftigten. Ihr Lohn sei die Macht, soll Merkel einmal gesagt haben. Die Macht, dass es am Ende so gemacht wird, wie sie es will.

Kein Redetalent
5 von 7

Merkel kann ein Publikum nur selten mitreißen. Öffentlich formuliert sie oft umständlich und wenig pointiert. Im kleinen Kreis ist sie dagegen humorvoll und selbstironisch.

Keine Nachwuchsförderung
6 von 7

Dass die CDU in den vergangenen Jahren nie einen anderen Namen als Merkel für den Parteivorsitz und die nächste Kanzlerkandidatur genannt hat, zeigt auch, wie wenig sich Merkel um die Förderung von Talenten bemüht hat. Konkurrenten hat sie oft kalt gestellt.

Keine Visionen
7 von 7

Kritiker beklagen, Merkel habe keine eigenen Ziele, sondern sammele Ideen anderer und suche dann die Mehrheitsmeinung. In der Flüchtlingskrise bewies sie exakt das Gegenteil.

Allerdings machte sie den Gastgebern nicht den Gefallen, der Forderung nach einer Obergrenze für neu eintreffende Flüchtlinge nachzugeben. „Ich habe nicht die Absicht, hier die Position zu ändern“, sagte die CDU-Vorsitzende am Montag nach einer gemeinsamen Präsidiumssitzung von CDU und CSU in München. Auf die Frage, ob sie notfalls den Bruch der Fraktionsgemeinschaft der Union im Bundestag in Kauf nehmen würde, sagte Merkel, sie befasse sich jetzt damit, „wie wir die Wahl gewinnen“. „Und damit bin ich erstmal voll ausgefüllt.“

CSU-Chef Horst Seehofer hatte gedroht, ohne die Verankerung einer Obergrenze in einem möglichen Koalitionsvertrag werde die CSU in die Opposition gehen. Er machte jedoch auch deutlich, dass er mit dem Rückgang der Flüchtlingszahlen zufrieden ist. Aktuell kämen monatlich 12.000 Flüchtlinge nach Deutschland. „Wir haben unsere Zielsetzung und die lautet: Keine Wiederholung von 2016“, so Seehofer. Zu anderen Ansichten in Reihen der CDU sagt Seehofer heute: „Wir haben beide Wert darauf gelegt, dass wir in der Frage der unterschiedlichen Positionierung diese auch ausdrücken und ehrlich damit umgehen.“

Seit eineinhalb Jahren streiten Merkel und Seehofer ergebnislos über die Asylpolitik und die CSU-Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge. Die CDU lehnt eine solche Begrenzung weiterhin ab. „Wir haben es in den letzten Monaten wahrlich nicht leicht mit uns gehabt“, gab Merkel zu. Jetzt habe sie aber das Gefühl, dass alles besprochen sei. „Ich bin der Überzeugung, dass es da besser ist, sich einen Tag mehr Zeit zu nehmen, als das überstürzt zu machen und den Eindruck zu wecken, man wäre weitestgehend einig und ist es dann doch nicht.“

Nach Einschätzung der SPD wird der neue Schulterschluss von CDU und CSU nicht von langer Dauer sein. Vizeparteichef Thorsten Schäfer-Gümbel sagte am Montag in Berlin, die einstigen Schwesterparteien seien mittlerweile nur noch „entfernte Verwandte“. Er sprach von einer „scheinheiligen Inszenierung“ nach „monatelangen Stänkereien“ der CSU gegen Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Die von der Union beschworene Einigkeit sei „eine Fassade, die mit nichts gefüllt ist“. Sein Appell an die Union sei, nicht zu vergessen, dass es noch gemeinsame Gesetzgebungsvorhaben mit der SPD im Bundestag gebe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: SPD-Trend erhöht Druck auf Union - Wenn Zwei sich nicht mehr streiten wollen

12 Kommentare zu "SPD-Trend erhöht Druck auf Union: Wenn Zwei sich nicht mehr streiten wollen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gut für Merkel, dass „Super-Martin“ den Unionsschwestern geholfen hat, wieder enger zusammenzurücken. Denn nur mit einer geschlossenen Union kann Merkel auch nach der Bundestagswahl mit hoher Wahrscheinlichkeit Kanzlerin bleiben. Und das trotz ihrer Fehler in der Flüchtlings-, Euro- und Europapolitik. Fehler, die uns auf Dauer sagenhafte hunderte Milliarden Euro kosten könnten. Aber sie hat dazugelernt. Auch aufgrund der Hartnäckigkeit von Seehofer. Und sie verfügt über eine Erfahrung, die in der jetzigen schwierigen Situation von unschätzbarem Wert ist. Die allesentscheidende Frage aus Sicht der Wähler ist: Wer kann die jetzt anstehenden großen Aufgaben besser lösen? Schulz oder Merkel? Wer kann mit größerer Aussicht auf Erfolg Trump wieder „einfangen“ oder neue globale Partnerschaften begründen? Unter wessen Führung kann Deutschland Europa nachhaltiger aus der Krise führen und wieder nach vorne bringen? Und wer ist besser geeignet, Deutschland wirtschaftlich auf Erfolgskurs zu halten und zugleich die innere und äußere Sicherheit zu gewährleisten? Auch wenn Merkel nicht alternativlos ist, so spricht doch vieles dafür, dass es wieder auf sie hinauslaufen wird!

  • Ob eine Obergrenze nötig ist oder nicht hängt von der Situation im Sommer ab. Das sollten beide Parteien im Juli/August entscheiden. Ziel soll es ja sein möglichst viele Wählerstimmen zu bekommen.

  • Leute die millionfach Afrikaner nach Europa lassen sind unwählbar. Eher friert die Hölle zu als daß man diese Herrschaften auch noch wählt.

  • Als früherer CDU Wähler kann ich allen CDU Wählern raten , die CDU oder CSU nach der Wahl zu wählen. Also 2021 dann weis man ob die Obergrenze im September 2017 eingeführt wurde oder die CSU sich von der CDU getrennt hat.

    Sollte die Obergrenze nach der Wahl nicht kommen und keine Trennung von der CDU, wäre das Wahlbetrug dann lieber bis nach der Wahl warten.

    Das verstehen CDU und CSU sicherlich wenn man so Scheinheilig taktiert.

  • Man kann eigentlich nur allen CDUlern und CSUlern raten sich endlich von Merkel zu distanzieren ,denn wer es jetzt nicht macht wird zusammen mit Ihr untergehen und in die Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  • Das Ergebnis des Harmoniegipfels kann man in etwa so zusammenfassen:

    "Rein aus machtpolitischen Erwägungen heraus, hat sich die CSU mit der CDU drauf verständigt der "Herschaft des Unrechts" zu einer weiteren Legislaturperiode zu verhelfen."

    Ich lach mich tot.

  • 12 Jahre Macht eines Regierungschefs sind mehr als genug. Die USA haben das richtig erkannt und setzen bereits nach 8 Jahren den Stop, bevor ein Präsident größenwahnsinnig und beratungsresistent wird.

    Doch wofür steht Schulz mit seiner SPD?

    Für die Armen und Abgehängten?

    Lächerlich!

    Die SPD hatte über Jahrzehnte Gelegenheit das zu ändern, was sie jetzt, so kurz vor der Wahl, plötzlich einfordert.

    Wie die Denke der Lehrer- und Staatsjuristenpartei über unterprivilegierte Schichtarbeiter aus Ostdeutschland wirklich denkt, hat ihr Vorsitzender vor rund 10 Tagen deutlich gemacht, als er einen von diesen in den Abendnachrichten mit dem Nazi-Begriff "Beute-Deutscher" verspottete.

  • Vizeparteichef Thorsten Schäfer-Gümbel hat wohl noch nicht mitbekommen, dass sich sein Ex-Parteichef Siggi "Pop" Gabriel dieser Tage sich nicht gerade "wohlwollend" zur beliebtesten Kanzlerin aller Zeiten geäußert hat.

    So wie Seehofer (CSU) ist auch die SPD absolut unglaubwürdig, da man "hinterher" das "schlechte Spiel" der Kanzlerin weiter mitspielt.

    CDU und SPD "regieren" in diesem Land seit gefühlten Ewigkeiten - warum sollte es zukünftig "besser" laufen?

    Albert Einstein
    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“


  • Sehr geehrter Nutzer, unsere Redakteurinnen und Redakteure stehen mit ihrem Namen für ihre Arbeit ein. Wir wollen einen Austausch auf Augenhöhe und bitten daher unsere Leser, sich ebenfalls mit ihren richtigen Namen an der Diskussion zu beteiligen: Weil wir glauben, dass ihre Meinung so an Gewicht gewinnt. Wie in unserer Netiquette angekündigt, möchten wir auch Sie bitten kein Pseudonym zu verwenden, sondern sich mit Ihrem Klarnamen an der Diskussion zu beteiligen. Bislang verwenden Sie nur einen Nicknamen. Bitte holen Sie daher die Angabe Ihres Klarnamens in den Feldern „Vorname“ und „Nachname“ in den kommenden vier Wochen nach. Andernfalls sehen wir uns gezwungen, Ihren Account für die Kommentierung unserer Beiträge zu sperren. Die notwendigen Eintragungen bzw. Änderungen Ihrer persönlichen Daten können Sie nach dem Login unter http://www.handelsblatt.com/meinhandelsblatt/ unter dem Punkt „Benutzerdaten“ vornehmen.  Vielen Dank für Ihr Verständnis und mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%