Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SPD-Vorsitz soll an Nahles gehen Martin Schulz rettet sich ins Außenministerium

Martin Schulz will die Parteiführung an Andrea Nahles abgeben. Für ihn endet damit eine einzigartige Achterbahnfahrt im Amt des Parteichefs.
Die SPD-Fraktionschefin soll auch Parteichefin werden. Quelle: Reuters
Andrea Nahles und Martin Schulz

Die SPD-Fraktionschefin soll auch Parteichefin werden.

(Foto: Reuters)

Berlin Um 10.37 Uhr meldete die SPD per WhatsApp ihren Mitgliedern den Durchbruch. „Müde. Aber zufrieden. Der Vertrag steht! Endlich“, schrieben die SPD-Chefverhandler und schickten ein Selfie mit. Im Zentrum des Schnappschusses stehen Andrea Nahles und Olaf Scholz, hinten links am Rande ist Martin Schulz zu sehen. Es wirkt, als ob sich der SPD-Chef noch mit auf das Bild gemogelt hätte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: SPD-Vorsitz soll an Nahles gehen - Martin Schulz rettet sich ins Außenministerium

Serviceangebote