Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SPD-Vorsitz SPD-Linke Mattheis und Verdi-Chefökonom Hirschel bewerben sich um Parteivorsitz

An Bewerbern um den SPD-Parteivorsitz mangelt es inzwischen nicht mehr. Kommende Woche wollen auch Mattheis und Hirschel eine Erklärung abgeben.
Kommentieren
Die Politikerin aus der SPD-Linkengruppierung kündigt eine Erklärung für die kommende Woche an. Quelle: dpa
Hilde Mattheis

Die Politikerin aus der SPD-Linkengruppierung kündigt eine Erklärung für die kommende Woche an.

(Foto: dpa)

Berlin Die SPD-Linke Hilde Mattheis und der Verdi-Chefökonom Dierk Hirschel bewerben sich als Kandidatenduo für den SPD-Vorsitz. „Wir werden gemeinsam antreten und uns in dieser Woche näher erklären“, sagte Mattheis am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor hatte die Linkengruppierung DL21 in der SPD, deren Vorsitzende Mattheis ist, die Kandidatur auf Twitter veröffentlicht. Mattheis selbst erklärte auf dem Kurznachrichtendienst: „Kämpft mit uns, für eine Sozialdemokratie, die ihrem Namen alle Ehre macht.“

Die Bewerbungsfrist endet am 1. September, danach sollen sich die Kandidaten in 23 Regionalkonferenzen der SPD-Basis vorstellen. Neben verschiedenen Paaren von Männern und Frauen hat jüngst auch Vizekanzler Olaf Scholz seinen Hut in den Ring geworfen. Allerdings hält er sich noch bedeckt dazu, mit welcher Frau er gemeinsam für die SPD-Spitze kandidieren will.

Mehr: Die (Selbst-)Rettung – Olaf Scholz will nun doch SPD-Chef werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "SPD-Vorsitz: SPD-Linke Mattheis und Verdi-Chefökonom Hirschel bewerben sich um Parteivorsitz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote