Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Für Staatssekretär Ernst Burgbacher (FDP) gibt es keinen Zusammenhang zwischen Spenden von Heckler & Koch und der Liefererlaubnis für Gewehre nach Mexiko, obwohl der Waffenbauer Geld gezahlt hat - an seinen Kreisverband.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn einer Geld spendet, so hat der Spender sicher eine Erwartung, was er damit erreichen kann. Das ist doch eine einfache Logik, oder?
    Hecker & Koch spendet an den Wahlkreis des Staatssekretärs -> und der will dann nichts weiteres mit den Genehmigungen zu tun haben - das ist doch nicht zu glauben.

  • Dass man von Leuten, die der FDP nahe stehen, Entscheidungen durch Parteispenden "erkaufen" kann - ist sicherlich eine Fehleinschätzung. Denn dann wären die FDP Leute ja wohl Griechen. Aber ein Geschmäckle bleibt - und wird mit jeder neuen Sache grösser. (Das Wort Enthüllung möchte ich nicht verwenden.)

    So langsam allerdings frage ich mich, was für ein IQ in dieser Partei vorherrschend ist, dass die nach der Sache mit den Hotels immer noch fleissig Holz ins Feuer werfen???

  • Abstrus? Da hatten wir doch schon mal einen Fall, der mit einem derartigen Dementi begann....