Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sperrung der Balkanroute Weniger Flüchtlinge kommen in Deutschland an

Anfang des Jahres kamen im Schnitt noch 900 Flüchtlinge pro Tag in Deutschland an. Seitdem sind es stetig weniger geworden – vor allem durch die Sperrung der Balkanroute. Im März waren es 390 Migranten täglich.
Im Februar gab es laut Bundespolizei im Grenzgebiet insgesamt mehr als 38.000 Einreisen. Quelle: dpa
Migranten in Serbien

Im Februar gab es laut Bundespolizei im Grenzgebiet insgesamt mehr als 38.000 Einreisen.

(Foto: dpa)

Berlin Die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge bleibt als Folge der Sperrungen entlang der Balkanroute niedrig. Am Sonntag seien 502 Migranten über die Grenze gekommen und am Samstag 355, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Montag in Potsdam. Im März reisten demnach in den ersten sechs Tagen 2339 Flüchtlinge ein. Im Schnitt waren dies 390 Personen pro Tag.

Damit setzt sich der Trend fort. Schon seit Jahresanfang liegen die Zahlen deutlich unter denen von Sommer und Herbst vergangenen Jahres. Zuletzt wurden am 15. Februar mehr als 2000 Einreisen ins Bundesgebiet festgestellt. Seitdem liegt die Zahl unter 900 Menschen pro Tag, seit fast zwei Wochen sogar unter 700.

Im Februar zählte die Bundespolizei bei ihren Kontrollen im Grenzgebiet insgesamt mehr als 38.000 Einreisen. In Kürze werden auch die Zahlen aus der sogenannten Easy-Datenbank der Länder erwartet, die auf Registrierungen in den Erstaufnahmezentren beruhen.

  • rtr
Startseite