Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Spiegel“-Bericht Manipuliert die Arbeitsagentur ihre Erfolgsbilanz?

Schwere Vorwürfe gegen die Bundesagentur für Arbeit: Sie soll insbesondere Langzeitarbeitslose schlecht betreut und die Arbeitslosenstatistik manipuliert haben. SPD und Linke sind empört und fordern Konsequenzen.
23.06.2013 Update: 23.06.2013 - 13:52 Uhr 32 Kommentare
Langzeitarbeitslose fallen auch bei der offiziellen Jobvermittlung allzu oft durch den Rost. Quelle: dpa

Langzeitarbeitslose fallen auch bei der offiziellen Jobvermittlung allzu oft durch den Rost.

(Foto: dpa)

Berlin Der Bundesrechnungshof wirft der Bundesagentur für Arbeit (BA) einem Bericht des „Spiegel“ zufolge „Fehlsteuerungen“ bei der Vermittlung von Arbeitslosen und „Manipulationen“ bei der Statistik vor. Im einem Prüfbericht kritisierten die Rechnungsprüfer vor allem, dass die Agenturen sich auf die Kunden konzentrierten, die am ehesten auch ohne Hilfe auf dem Arbeitsmarkt unterkämen, schreibt das Magazin. Weil jede Vermittlung im internen Zählsystem gleich viel wert sei, versuchten die Agenturen so, hohe Vorgaben aus der Zentrale zu erfüllen. Dagegen würden Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen schlechter betreut, da es schwerer sei, mit ihnen die Ziele zu erreichen.

Der Rechnungshof hatte laut „Spiegel“ in einer Stichprobe 7 der 156 Arbeitsagenturen sowie 7 Regionaldirektionen drei Monate lang untersucht. „Die Tatsache, dass wir in allen geprüften Agenturen Fehlsteuerungen festgestellt haben, zeigt, dass es sich um ein grundsätzliches Problem handelt“, heißt es im Fazit.

So hätten die Prüfer festgestellt, dass die Arbeitsvermittler in den drei Monaten für mehr als 50 Prozent der Langzeitarbeitslosen keinen Stellensuchlauf gemacht und zu 45 Prozent keinen ernstzunehmenden Kontakt aufgenommen hätten. Es gebe eine interne Weisung, wonach nur aussichtsreiche Bewerber sofort einen Termin beim Vermittler bekommen sollten. Um die Ziele zu erfüllen, sei an der Statistik geschraubt worden. Lehrlinge, die ohnehin von ihrer Firma übernommen werden sollten, seien als erfolgreich vermittelt gezählt worden. „Die bloße Erfassung von sicheren Übertritten mit dem Ziel einer Zählung stellt aus unserer Sicht eine Manipulation dar“, heißt es in dem Rechnungshofbericht.

Die BA sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, sie nehme die Ergebnisse des Berichts sehr ernst. „Wir gehen allen angemahnten Fällen konsequent nach“, sagte eine Sprecherin. In einem Fall habe es personalrechtliche Konsequenzen gegeben. Den Vorwurf „systematischer Manipulationen“ wies sie zurück. Die Manipulationsanfälligkeit des Vermittlungsverfahrens sei aber auch der BA schon aufgefallen. „Wir haben ein reges Interesse daran, das Verfahren weiterzuentwickeln“, sagte die Sprecherin. Der Bericht des Bundesrechnungshofs gebe nun den Anreiz dazu.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Linkspartei fordert externe Überprüfung der Vorwürfe
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: „Spiegel“-Bericht - Manipuliert die Arbeitsagentur ihre Erfolgsbilanz?
    32 Kommentare zu "„Spiegel“-Bericht: Manipuliert die Arbeitsagentur ihre Erfolgsbilanz?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Mythos Fachkräftemangel: Die neue Inländerdiskriminierung
      Michael Brückner

      Immer lauter fordern Unternehmen und Politik den ungehinderten Zuzug ausländischer Arbeitnehmer. Dabei sind viele deutsche Fachkräfte arbeitslos. Sie werden künftig gegenüber Ausländern ganz gezielt benachteiligt.



      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-brueckner/mythos-fachkraeftemangel-die-neue-inlaenderdiskriminierung.html

    • Ja, tut sie!
      Ich möchte speziell hinweisen auf die wahren Arbeitslosenzahlen und Fakten zu Hartz 4 und 1 Euro Jobs... Ferner auf die wahren Arbeitslosenzahlen bei Akademikern!

      Quelle: Via eMail an “Politik im Spiegel” Jeder darf diesen Bericht unter Hinweis auf die Autorin frei verwenden

      http://politik-im-spiegel.de/die-tatschlichen-arbeitsmarktzahlen-april-2013/

      Die wahren Zahlen

      http://www.volksprotest.de

      Lösungen und Alternativen siehe Forum!

      Akademiker und Vollbeschäftigung? Die perfekte Illusion durch manipulierte StatistikenJens Romba

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/jens-romba/akademiker-und-vollbeschaeftigung-die-perfekte-illusion-durch-manipulierte-statistiken.html

      Von wegen Aufschwung - mit der deutschen Wirtschaft geht es bergab

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/von-wegen-aufschwung-mit-der-deutschen-wirtschaft-geht-es-bald-bergab.html


      Die USA stecken bereits hier und jetzt in einer RezessionMike Shedlock


      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-shedlock/die-usa-stecken-bereits-hier-und-jetzt-in-einer-rezession.html

      Die neue Inländerdiskriminierung

      http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-brueckner/mythos-fachkraeftemangel-die-neue-inlaenderdiskriminierung.html

    • Allerdings: Was nutzt die beste Auswertung, wenn schon der Grundstock offensichtlich gefälscht ist. Schon erstaunlich, wie man das deutsche Volk belügen kann und dieses es auch zulässt.

    • Das stimmt. Allein schon die Tatsache, dass an den s. g. Maßnahmen Teilnehmende aus der Statistik herausgenommen werden, ist völliger Humbug. Nur weil ein Arbeitsloser Bewerbungen schreibt, wird er doch nicht dadurch automatisch nicht arbeitslos. Und vor allem deshalb nicht, weil die Kosten dieser Maßnahmen den finanziellen Aufwand der AA drastisch erhöhen.
      Eine solche Bewerbungsmaßnahme bei mir im Ort dauert schon mal drei Monate!
      Und davon, dass die Methode Fallmanagement von den Fallmanagern tatsächlich auch angewendet würde, habe ich zumindest vor Ort, noch nichts mitbekommen, es wird tatsächlich nur verwaltet und ohne Eigeninitiative, die durch die Verwaltung sogar noch eher ausgebremst wird, gibts kaum Perspektive.

    • Alles schon mal dagewesen-nur:jetzt ist es schlimmer,denn es geht um Betrug, den Herr Weise aktiv gefördert hat.Herr Jagoda war seinerzeit nur ein willkommenes Opfer.

    • Schön, dass das Handelsblatt ausgerechnet wieder der Linkspartei ein Mittel geben will um sich zu profilieren. Man hätte über die Sache auch berichten können, ohne Ernst gespielte Empörung oder Ralf Stegner gequirteln Unsinn (flächendeckende Kleinstkinder-Fremdbetreuung löst Arbeitsplatzmangel) zu zitieren.


      Aber davon abgesehen, ist der eigentliche Skandal, dass es erst einen SPIEGEL-Berricht braucht, damit SPD und Linkspartei "wissen" das Merkels Arbeitslosen-Stastitik gefälscht und manipuliert ist.

    • Die BA für Arbeit schönt die Arbeitslosen-Statistik systematisch und ist im Prinzip eine Propagandaabteilung des jeweiligen Arbeitsministers. Die von der BA publizierten Zahlen nehme ich nicht mehr ernst.
      Die Bilanz bei der Stellenvermittlung ist katastrophal.Ich weiß aus eigener Erfahrung und von Bekannten, dass dort nur Arbeitslosigkeit verwaltet wird.
      Die Vermittlungserfolge sind Augenwischerei und primär Abschiebung in die Leiharbeit oder die Subvention privater Arbeitsvermittler die das Gutscheinsystem der BA ausnutzen. Diese Behörde gehört m.E. radikal verschlankt, wenn nicht gar aufgelöst.

    • Welche Statistik ist denn nicht manipuliert ?
      Unter Rot Grün war die Statistik genauso falsch. Alle Jahre wieder wird ein Skandal draus gemacht, meist vor der Wahl. Ich arbeite bei dem Verein seit 26 Jahren. Die Leistung der Behörde wird immer schlechter. Das liegt aber
      in erster Linie daran,dass immer weniger ausgebildete dort arbeiten. Es wimmelt nur so von unfähigen Sozialarbeitern und Autoverkäufern, alles bekommt neue Namen ist aber genau betrachtet immer noch aus den 80 gern. Ständig versucht man das Rad neu zu erfinden.

    • wer WEISS , wie Arbeitslosenzahlen Aussehen würden NACH GESETZE VON 1995 , der WEISS AUCH WIE MAN MANIPULIERT UND DOCH NACH GESETZE IM RECHT , WEIL GESETZE MACHEN V . . . .
      IMMER MACHT WEITER AUSBAUEND UND NICHT WEG , IMMER MEHR DAS RECHT GEBEN AUF WEG , ZUM MENSCHEN WERDEN DAS RECHT GEBEN .


      " NICHTS ist ZUFALL
      ALLES WAS IST , WAR GEWOLLT UND IST GEWOLLT und von WEM NICHT hatte wohl KEINE MACHT .
      Komm , es geht NICHT um Recht und Gesetz , das kann man ÄNDERN , das Recht und das GESETZ .
      MEHR GERECHT , für ALLE , sollte dabei aber ZIEL SEIN ABER NUN KENNE ZIEL : . . . = ESM und NUN ÜBER BANKENKONTROLLE . . . . WELTHERRSCHAFT ÜBER Homo sapiens . DOCH SIND DOCH ALLES SCHIMÄREN , MIT NEANDERTALER . "
      Frank Frädrich


      ATHEIST Frank Frädrich sich Gott und Gott IST ANTIZIONIST UND SOWAS VON SOUVERÄN .

    • Zu klären wäre doch auch, ob hier Schadensersatz fällig ist. An welche Stelle, Wohnort oder Nürnberg wäre die Klage zu richten?

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%