Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spionage aus dem Netz Russischer Hackerangriff offenbart digitales Dilemma des Bundes

Hinter dem Angriff aufs Bundesnetz steckt wahrscheinlich Russland. Viele Fragen bleiben jedoch offen. Für das Vertrauen der Bürger ist der Vorfall fatal.
In der digitalen Welt nur noch ein Spionagemittel unter vielen. Quelle: ullstein bild - Thielker
Überwachungskamera in Berlin

In der digitalen Welt nur noch ein Spionagemittel unter vielen.

(Foto: ullstein bild - Thielker)

Berlin Als die Nachricht kam, dass die Bundesregierung gehackt wurde, tagte gerade der Digitalausschuss des Bundestages. Ole Schröder, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, hatte da gerade den Sitzungssaal des Gremiums verlassen.

Eines jedoch hatte er den Bundestagsabgeordneten verschwiegen: dass die Bundesregierung gehackt wurde. Um 17 Uhr platzte die Bombe in die Ausschutzsitzung durch eine Meldung der Nachrichtenagentur dpa, die sich auf Sicherheitskreise berief.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Spionage aus dem Netz - Russischer Hackerangriff offenbart digitales Dilemma des Bundes

Serviceangebote