Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spionage Berlin ist Hochburg für Geheimdienste

Im geteilten Berlin gab es in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wohl die höchste Dichte an Spionen. Viele Filme griffen das Thema auf. Heute ist es aber nicht viel anders, sagen Sicherheitsexperten.
2 Kommentare
Der BND ist nicht der einzige Geheimdienst in Berlin. Quelle: dpa
Bundesnachrichtendienst

Der BND ist nicht der einzige Geheimdienst in Berlin.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutsche Hauptstadt steht nach Einschätzung des Verfassungsschutzes besonders im Fokus ausländischer Spione und Geheimdienste. „Man kann durchaus sagen, dass die Stadt Berlin europaweit gesehen durchaus als ein echter Spionage-Hotspot bezeichnet werden kann, als eine echte Spionage-Hochburg“, sagte der Berliner Innen-Staatssekretär Torsten Akmann (SPD) am Mittwoch im Ausschuss für Verfassungsschutz. Die Situation Berlins sei vergleichbar mit den früheren Zeiten des Kalten Krieges in Wien.

Das liege schon an der heutigen Rolle als Regierungssitz und Ort von mehr als 150 Botschaften. Das zuständige Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln und die Berliner Behörden gingen davon aus, dass „eine Vielzahl von diplomatischen Vertretungen“ über die Geheimdienste ihrer Heimatstaaten auch mit Spionagetätigkeiten befasst seien, sagte Akmann.

Spioniert werde besonders im politischen Bereich. „Die Bundesministerien stehen hier stark im Fokus.“ Daneben gebe es noch Wirtschafts- und Militärspionage. Außerdem würden die ausländischen Geheimdienste Oppositionelle aus ihren Heimatländern, die in Deutschland leben, beobachten und ausspionieren. Dieses Thema habe auch eine Rolle gespielt bei der sogenannten Gülen-Liste, einer kürzlich bekannt gewordenen Liste des türkischen Geheimdienstes mit oppositionellen Türken in Deutschland.

  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Spionage: Berlin ist Hochburg für Geheimdienste"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man sagt ja hinter vorgehaltener Hand , dass riesige Gebäude des BND in Berlin,
    wurde auch von Russen und Amerikanern eingerichtet. Auch der Bundestag
    wo heute jeder reinkommt , wird Stück für Stück wohl weiter infiltriert werden, wenn ich so
    die Sitzungen verfolge. Für mich persönlich vermute ich sogar, dass Merkel so etwas wie Gulliume ist ,.. bei Kohl eingeschleust um als Rache der DDR zu fungieren.

    Sie hat nichts ,aber wirklich nichts Entschiedenes in Europa und Deutschland bewegt. Das Geld kommt nicht von Merkel sondern aus der Wirtschaft die immer Stark war zu jeder Zeit. Die EU kein Friedenskontinent mehr , dank Deutscher Politiker die auf dem Maiden fleissig demonstriert haben. In Syrien ,Afghanistan ,Kosovo,Mali und und und müssen Deutsche Soldaten den Größenwahn
    von Merkel Gabriel und Co befriedigen ohne jedes positives Ergebnis.. Europa zerrissen ,Merkel EU weit unbeliebt .

    Was hat diese Frau geleistet , zumal Deutschland voll mit Kriminalität ist und die Armut bei Kindern immer mehr ausufert. Hier zu spionieren ist sicher ganz wichtig,
    denn Merkel baut ein Deutschland gesellschaftlich wo auch bald ein neuer Schnurrbart wieder eine Chance hat.

  • Naja, wenn man rauskriegen will, was Merkel wirklich politisch denkt, muss man schon etwas hartnäckige Spionage betreiben.

Serviceangebote