Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spionageaffäre In der Wagenburg

BND-Chef Schindler erfährt bei seinem ersten Auftritt nach Beginn der Affäre die Solidarität der Sicherheitsbehörden. Ihr Auftrag sei die Sicherheit Deutschlands. Nun drohe die „mediale Zerlegung“.
Vorwürfe gegen den BND-Chef. Quelle: AFP
Gerhard Schindler

Vorwürfe gegen den BND-Chef.

(Foto: AFP)

BerlinGerhard Schindler hat gerade die letzte Stufe hinauf ins Foyer genommen, da eilt ein robust gebauter Mann auf ihn zu und fällt ihm um den Hals. Dieter Romann, Präsident der Bundespolizei, begrüßt seinen Kollegen demonstrativ herzlich.

Hier ist der BND-Präsident unter Freunden. Gastgeber Hans-Georg Maaßen, Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, legt ihm die Hand auf die Schulter und geleitet ihn so sicher in den hellbraun getäfelten Saal. Schindler nimmt auf dem Podium Platz.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Spionageaffäre - In der Wagenburg

Serviceangebote