Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spitzensteuersatz Rösler warnt Union vor Steuerbündnis mit der SPD

Der CDU-Vorschlag eines höheren Spitzensteuersatzes stößt bei der FDP auf Unverständnis. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler warnt den Koalitionspartner vor einem Steuerkompromiss mit der SPD.
Update: 28.07.2011 - 18:39 Uhr 5 Kommentare
Kugelschreiber auf einer Einkommensteuererklärungsformular: Die FDP hält nichts von einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes. Quelle: dpa

Kugelschreiber auf einer Einkommensteuererklärungsformular: Die FDP hält nichts von einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes.

(Foto: dpa)

Berlin „Eine Interessensübereinstimmung von Christ- und Sozialdemokraten kann es bei höheren Steuern nicht geben“, sagte der FDP-Vorsitzende Rösler dem „Tagesspiegel“ (Freitagausgabe). Er reagierte damit auf eine Idee des Chefhaushälters der Unionsfraktion, Norbert Barthle (CDU), die auf Zustimmung in der SPD gestoßen war. Barthle hatte vorgeschlagen, Spitzenverdiener stärker zu belasten, um Steuersenkungen für niedrigere Einkommen finanzieren zu können. SPD-Fraktionsvize Joachim Poß begrüßte den Vorstoß. Rösler versicherte derweil für die Liberalen: „Steuererhöhungen sind mit uns nicht zu machen.“ Hohe Steuern belasteten auch Unternehmen und könnten Arbeitsplätze kosten, argumentierte er.

Der Vorschlag von Norbert Barthle sei ein leistungsfeindlicher Vorschlag, der bislang nur von linkspopulistischer Seite erhoben worden sei, erklärte zuvor bereits der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Volker Wissing in Berlin. Der Vorstoß sei wirtschafts- und finanzpolitisch falsch. „Herr Barthle verschweigt, dass davon auch kleine Unternehmen betroffen wären.“

Der höchste Steuersatz von 45 Prozent greife erst ab einem Jahreseinkommen von gut 250.000 Euro, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Fraktion der „Südwest Presse“. Ein Steuersatz von 42 Prozent werde schon bei Einkommen ab rund 53.000 Euro fällig. „Ich könnte mir vorstellen, dass man dazwischen eine weitere Stufe einführt, um damit mehr Steuereinnahmen zu erzielen.“

Von Barthles Vorschlag würden auch gut verdienende Facharbeiter und Angestellte erfasst, kritisierte Wissing. Dies käme einer sozialen Aufstiegsbremse gleich. Bislang beharrt die FDP auf eine Steuerentlastung und sieht dafür einen Spielraum von zehn Milliarden Euro im Haushalt 2012. Sie will die sogenannte kalten Progression abbauen und damit untere und mittlere Einkommensgruppen entlasten. Durch die kalte Progression werden Gehaltserhöhungen durch den damit verbundenen höheren Steuertarif aufgefressen.

Die Opposition begrüßte den Vorstoß des CDU-Politikers. „Wer unbedingt im unteren Tarifbereich die Steuern senken will, der kann dies allenfalls, wenn er im oberen Tarifbereich etwas mehr einsammelt“, erklärte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Joachim Poß. Barthle sei aber ein „einsamer Rufer in der Wüste schwarz-gelber Unvernunft“. Auch die Grünen-Haushälterin Priska Hinz stimmte Barthle zu. „Wir brauchen diese gerechten Mehreinnahmen, um eine nachhaltige Konsolidierung der Staatsfinanzen umzusetzen“, sagte sie der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitagausgabe).

Streit gibt es zwischen Union und FDP auch um den Solidaritätszuschlag. Dessen Abschaffung lehnte Barthle ab: „Ich sehe keine Chance, den Verlust dieser Einnahmen zu verkraften.“ Die FDP tritt für die Abschaffung des Soli für den Fall ein, dass andere Formen der Steuerentlastung im Bundesrat blockiert werden sollten. Die Koalition hat sich auf Drängen der FDP im Grundsatz auf Steuerentlastungen in dieser Wahlperiode verständigt, Umfang und die konkrete Umsetzung sind aber offen und sollen im Herbst geklärt werden.

  • rtr
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Spitzensteuersatz - Rösler warnt Union vor Steuerbündnis mit der SPD

5 Kommentare zu "Spitzensteuersatz: Rösler warnt Union vor Steuerbündnis mit der SPD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die FDP hat den Landerchefs angedroht, falls sie bei der Beseitigung der Kalten Progression nicht mithelfen mit der Abschaffung des Soli.
    So, und jetzt muß ich mich am Kopf kratzen. Geht es der FDP um die notwendige Regulierung der Besteuerung von Einkommen oder um die Senkung oder Abschaffung irgendeiner Steuer, damit ein Rest Glaubwürdigkeit bleibt?

    Schönen Tag noch.

  • Die SPD ist völlig zerlegt. Erst von dem Kapitalisten Schröder, dann von Merkel.
    Das Schlimme ist nur, dass die SPD bis heute nichts bgriffen hat. Kein Konzept, kein Programm, sie rennen nur immer den Grünen hinterher.
    Die SPD braucht dringend eine künstliche Beatmung, damit sie das eigenständige Atmen wieder lernt

  • "Bislang beharrt die FDP auf eine Steuerentlastung und sieht dafür einen Spielraum von zehn Milliarden Euro im Haushalt 2012. Sie will die sogenannte kalten Progression abbauen und damit untere und mittlere Einkommensgruppen entlasten."

    Logisch wäre die sogenannte kalte Progression durch eine lineare Steigung zu ersetzen - dann würde automatisch alle Steuergrössen gleichmässig mit Erhöhung über 0- € Einkommen belastet. Zur Zeit ist diese Kurve ein" Bierbauch". Mittlere Einkommen werden prozentual am höchsten belastet - weiter oben erfolgt durch die "Bauchrundung" eine schnelle Abnahme des prozentualen Steueranstiegs.
    Wenn es hier heißt : "Von Barthles Vorschlag würden auch gut verdienende Facharbeiter und Angestellte erfasst , kritisierte Wissing" muß noch ergänzt werden: wird prozentual gesehen am stärksten die Netto Zunahme "abgeschmolzen".

  • Hallo Poldi,

    bei Ihrem ersten Absatz musste ich mich am Kopf kratzen!

    1. Die FDP fordert schon lange Steuersenkung und das konsequent seit Regierungsbeginn (davor auch schon, aber zählt nicht). Wurda aber von Schäuble und Merkel blockiert. Die FDP meint es ernst, anders als die CDU, obwohl es im Koalitionsvertrag steht!

    2. Gering- und Mittelverdiener, die davon als einzige profitieren ist wahrlich nciht die Wählergruppe, auf die die FDP gerichtet ist, wenn man davon überhaupt sprechen kann.

    3. Jede Partei hat ein gewisses Klientel, für das man Politik macht

    Bsp. (etwas übertrieben!)

    CDU: Mittelschicht
    SPD: Arbeiter
    Linke: DDR-ler, und Postkommunisten
    Grüne: Umweltschützer
    FDP: alle Reichen mit Jahreseinkommen von <500.000€

    Sie sehen, das ist alles sehr Vorurteilsbehaftet, da jede Partei von allen Gruppen gewählt wird. Und auch Menschen, die für den Erhalt der Umwelt sind, nciht nur Grün wählen.

  • Irgendwie kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, daß die FDP bei der Beseitigung der kalten Progression es nicht ernst meint und unterm Strich nur ihre Klientel bedienen will.
    Bei den Grünen ist die sichtweise ganz einfach zu erkennen:
    Es ist Ihnen völlig egal woher das Geld für die Abschaltung AKWs und mehr Multikulti kommt.
    Nur die SPD verstehe ich gar nicht. Gerade Sie müßte größtes Interesse haben den Kaufkraftverlust (lt. Statistik von 22%) und die Umverteilung der letzten 12 Jahre von Unten nach Oben umzukehren und somit für ein Stück Gerechtigkeit zu kämpfen.
    Aber anscheinend haben die SPD ler es nicht nur mit der Latte ins Kreuz bekommen, sondern auch auf den Kopf.
    Es herrscht immer noch
    TOTALER PROFILVERLUST.
    Keine Neuorientierung zu erkennen. Oder vielleicht doch, nur in die falsche Richtung.
    Die großen Vorteile bei der Bekämpfung der Kalten Progression gegen das Siechtum des Binnenmarktes D sind, glaube ich, hinlänglich bekannt.

    Schönen Tag noch

Serviceangebote