Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spitzentreffen zu Endlagerfrage Energiebosse haben Altmaier in der Hand

Über die Lagerung von Castoren spricht Umweltminister Altmaier heute mit den vier großen AKW-Betreibern. Die wissen, dass ohne ihre Zustimmung das Endlagersuchgesetz scheitert. Grüne und Anti-Atom-Gruppen sind alarmiert.
11 Kommentare
Peter Altmaier trifft sich heute mit den Chefs von RWE, Eon, EnBW und Vattenfall. Quelle: dpa

Peter Altmaier trifft sich heute mit den Chefs von RWE, Eon, EnBW und Vattenfall.

(Foto: dpa)

DüsseldorfIm Überschwang tippte Peter Altmaier (CDU) am 9. April in sein Smartphone: „Endlich ist der Weg frei für das Endlagersuchgesetz! Die Einigung von CDU/CSU,SPD,FDP,Grünen u allen 16 Bundesländern ist ein tolles Signal!“ Was der Bundesumweltminister nicht twitterte: Es gibt noch gar keine Einigung mit RWE, Eon, EnBW und Vattenfall. Dabei sind ohne die Energieriesen die Bedingungen des Endlagersuchgesetzes nicht zu erfüllen.

Das werden die vier Vorstandsvorsitzenden Altmaier noch einmal deutlich sagen, wenn sie heute auf Einladung des Ministers in Berlin zusammenkommen. Zuvor berät bereits das Bundeskabinett über den Entwurf für ein Endlagersuchgesetz. Damit soll der vor zwei Wochen zwischen Bund und Ländern sowie zwischen den Parteien ausgehandelte Kompromiss über das Verfahren für eine neue, ergebnisoffene Standortsuche umgesetzt werden. Mit dem Gesetz wird zugleich die Einrichtung einer Enquete-Kommission in die Wege geleitet, die Grundlagen und Kriterien für die Standortauswahl vorschlagen soll.

Anschließend spricht Altmaier mit den Akw-Betreibern über die Endlagerfrage. Es ist zu klären, wohin die Castoren rollen, die ab 2015 aus La Hague und Sellafield zurück nach Deutschland gebracht werden müssen. Denn dafür braucht der Minister die Hilfe der Energiebosse.

Da der Bund-Länder-Kompromiss weitere Castor-Transporte nach Gorleben ausschließt, muss der Atommüll, der noch in den Wiederaufbereitungsanlagen lagert, in den dezentralen oberirdischen Zwischenlagern der Stromkonzerne untergebracht werden. Die befinden sich in unmittelbarer Nähe auf dem Grundstück der Atomkraftwerke. Die Vereinbarung: Jeder hortet seinen eigenen Atommüll so lange bis ein Endlager gefunden ist.

Vor 2005 wurden die Brennstäbe jedoch in die Wiederaufbereitungsanlagen in Frankreich und England gefahren. Dort befinden sich immer noch insgesamt 26 Castoren. Für diese besitzen die Stromkonzerne eine gültige Genehmigung für Transporte nach Gorleben. Altmaier kann die Energiebosse also nicht zwingen, weitere Castoren zusätzlich zum selbst produzierten Atommüll aufzunehmen.

Trotz der ungünstigen Verhandlungsbasis warnen die Grünen den Bundesumweltminister vor zu viel Rücksicht. „Die vier Stromkonzerne haben sich in den letzten Jahren schon genug Vorteile verschafft und auf Kosten der Stromkunden milliardenschwere Gewinne eingefahren“, sagte Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, im Gespräch mit Handelsblatt Online. Deshalb dürfe es von Altmaier „keine Gegenleistungen im Sinne von Deals geben“. 

Altmaier müsse die klare Ansage machen, dass „eine konstruktive Mitwirkung erwartet wird und dass Genehmigungen für Zwischenlagerung außerhalb Gorlebens beantragt werden“, sagte Ute Vogt, bei der SPD für Atompolitik zuständig, Handelsblatt Online.

Sylvia Kotting-Uhl sieht für Altmaier außerdem durchaus Möglichkeiten, „das Gespräch freundlicher oder weniger freundlich zu führen“. „Seit langem steht zum Beispiel die Forderung im öffentlichen Raum, die rund 34 Milliarden Euro schweren Rückstellungen der Betreiber für den AKW-Rückbau und die Atommüll-Entsorgung in einen öffentlich-rechtlichen Fonds zu überführen“, sagte Kotting-Uhl. Das werde jetzt akut, da der Rückbau mehrerer AKW anstehe. „Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese Forderung umzusetzen: alle Rückstellungen sofort zu überführen oder es schrittweise zu tun, den Betreibern also etwas Zeit zu geben. Da hat Altmaier durchaus Möglichkeiten härter oder entgegenkommender zu handeln.“

Das Interesse der Energieriesen, zusätzliche Castoren aufzunehmen, ist zunächst einmal gering. Zumal zuvor eine Genehmigung beim Bundesamt für Strahlenschutz zur Lagerung beantragt werden müsste. Bislang haben alle AWK-Betreiber nur die Erlaubnis, die eigenen Castoren aufzubewahren. Ganz abgesehen von der Kostenfrage, würde kein Betreiber gerne die Anti-Atom-Bewegung vor der Haustüre begrüßen, sobald die ersten Castoren herbeirollen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Kein Land kann allein die Lasten tragen“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Spitzentreffen zu Endlagerfrage - Energiebosse haben Altmaier in der Hand

11 Kommentare zu "Spitzentreffen zu Endlagerfrage: Energiebosse haben Altmaier in der Hand "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nun die Politik wird seine Gründe haben, den Müll mit dem die 4G Energieversorger jahrelang Milliarden verdient und als Subvention bekommen haben, auf Kosten des Staates(kleinen Bürger) zu entsorgen.
    Man kann jetzt viele Beispiele nehmen, doch eines passt sehr gut. Der Vermieter eines Plattenbaus muss die Entsorgung und Beseitigung auch selbst bezahlen.

    Der Müll ist da und die AKW Chefs wollen Ihn auch nicht in Ihrem Garten.
    Mein Vorschlag: Wir schaffen Ihn nach Tschernobyl und bezahlen eine Generationenpacht. Denn dort wird niemand mehr wohnen wollen.

    Falls dies so gemacht wird bitte ich Urheberrechtsschutz

    MfG

    Rolf Hennig 06905

  • Das Desaster wurde in der Tat im wesentlichen von den Grünen und ihren Mitstreitern in den anderen Regierungsparteien ausgelöst.

    In Deutschland hat man die Endlagerung Leicht- und Mittelradioaktiver Abfälle sachlich erfolgreich in Asse getestet, in Morsleben praktiziert.

    Man hat den abgebrannten Kernbrennstoff wiederaufbereitet.

    Gorleben wäre als Lager für hochradioaktive Abfälle längst zur Einlagerung bereit.

    Allerdings sind es vielleicht weniger irgendwelche grünen Spinner die das Desaster verursacht haben, als die Gesellschaft die zu schwach ist sich mit diesen Unsinn auseinanderzusetzen.

    Vandale

  • bitte schreiben Sie nichts mehr. Lesen sie ein Buch, vielleicht auch mehr.
    Ein bisschen Chemie, ein bisschen Physik, ein bisschen über das Wetter.

    Und als sei es die Schuld der Grünen, dass wir jetzt auf tonnenweise Atommüll sitzen..

  • Die PV Anlagenabzocke wurde doch extra von den Grünen für ihr Klientel erfunden. Die haben überlegt, wie man Reiche, sprich Bankvorstände und Industriemillionäre, zu ganz Superreichen macht. Und hat doch funktioniert! Das Ganze wird dann auch noch in den Umweltschutzgedanken verpackt und damit an die Gutmenschen als Aktion: Rettet die Welt verkauft! Hilfe unser Planet überhitzt, wir können zwar das Wetter für nicht länger als 2 Tage voraussagen, aber wie das Klima in 100 Jahren sein wird, dass wissen wir. Lachhaft, wie die ganze Politik. War aber letztendlich ein gelungenener Schachzug der Abzockergrünen für Ihr Klientel der Besserverdienenden. Hut ab.

  • Die Politiker sind sowas von unfähig... und die Grünen böswillig, wahre Teufel sind das.

    Letztlich läuft es auf einen Kompromiss hinaus:

    Es wird ein Endlager gesucht und gefunden und gebaut werden (x-Jahrzehnte, z Milliarden) das aber zugleich auch Zwischenlager ist und umgekehrt. Daraus werden dann die Abfälle für teures Geld nach Rußland geschafft (y- Jahre, z Billionen ).

    Das heißt also, die nächsten Generationen Deutscher sollen sich ausschließlich mit dem Wühlen im eigenen Abfall befassen, vom gelben Sack bis zum Sperrmüll, den ihre Gäste aus dem Fenster werfen, dem Gedenken daran, wie böse sie sind, Pisa-Studien dazu, wie dumm ihre Kinder sind, arbeiten für Migranten und deren Nachwuchs, und für die Faulenzer Europas.

    Aber das wird alles nicht passieren, sondern so eine miese Generation wie die 68-er wird es niemals wieder geben, nirgendwo auf der Welt.

  • Falsch...man hat nach dem Atomrecht teure Bunker gebaut. In diese Bunker wird abgebrannter Kernbrennstoff in Castor Behältern eingelagert.

    Worum es geht sind Reststoffe aus der Wiederaufbereitung.

    Vandale

  • "Energiebosse haben Altmaier in der Hand" - so klingt Propaganda. Schon im Titel wird gewertet, dass die Vorstandsvorsitzenden von vier Firmen böse sind. Das wäre ungefähr so, als ob jemand schreiben würde: "Scheiß-Journalisten schreiben immer Blödsinn." So etwas hilft nicht weiter.

    Interessant ist auch die Behauptung von den Grünen: "Es ist schließlich ihr Müll, der jahrzehntelang für gesellschaftliche Großkonflikte gesorgt hat und weiter für gesellschaftliche Belastungen sorgen wird.“

    Wer hat denn die Castor-Transporte behindert und damit für gesellschaftliche Belastungen gesorgt? Wer gestaltet denn die Endlagersuche so kompliziert? Warum lernen wir nicht von den Erfahrungen bei der Endlagerung von chemischen Giftmülls? Dann würden wir merken, dass die Atommüll-Lagerung gar nicht so schwierig ist.


  • Was soll dieses Geschnatter um das Endlager? Die radioaktiven Materialien lagern doch schon seit Jahren ungeschützt "auf dem Hof" der Kernkraftgelände. Das wissen doch alle Beteiligte.

    Deshalb ist alles Gezänk nur eine Nummer für das Volkstheater.

  • Und auf wessen Kosten fahren die Betreiber von PV Anlagen milliardenschwere Gewinne ein ?

    Diese Doppelmoral der Grünen ärgert mich wahnsinnig.

  • Die Bundesregierung, Fr. Merkel, hat mit ihrer Suche nach politisch bequemen Lösungen ein Desaster verursacht.

    Die Grundüberlegung war warscheinlich die politisch unpopuläre Endlagerthematik durch eine garantiert ergebnisfreie Endlagersuche unendlich in die Zukunft zu verschieben. Dazu hatte man ein Gesetz entsprechend formuliert und den Deutschen Erfinder der "Ungelösten Endlagerfrage" wie auch andere Oekologen in das Gremium berufen.

    Aktuell hofft man, dass die Versorger durch politischen Druck dazu zu bewegen die Rechtsposition aufzugeben - diese haben bereits für Gorleben bezahlt - um die ergebnisfreie Suche zu bezahlen.

    Niedersachsen verweigert die Annahme der Reststoffe aus der Wiederaufbereitung im ausgebauten Zwischenlager Gorleben. Die Zwischenlager auf den Kraftwerksgeländen haben warscheinlich keine Genehmigung solche Abfälle zwischenzulagern und müssten ausgebaut werden. Die Kosten würden wiederum bei den Versorgern landen.

    Die Versorger werden vor der Wahl kaum ihre Rechtsposition aufgeben. Nach der Wahl wird ihnen wohl nichts anderes übrig bleiben da die Politik letztlich am längeren Hebel sitzt.

    Technisch gesehen ist das ein ziemliches Desaster. Radioaktive Abfälle klingen ab. Die Risiken reduzieren sich exponentiell. Gerade in der gefährlichsten Phase werden die hochradioaktiven Abfälle, künftig verteilt über ganz Deutschland, in Zwischenlagern an der Oberfläche gelagert. Ohne das Spektakel hätte die Einlagerung radioaktiver Abfälle in Gorleben längst begonnen. Die radioaktiven Abfälle wären in einem sicheren Tiefenlager. Die erfolgreichste Oekosaga Deutschlands müsste durch neue Oekosagas, vielleicht Fracking, ersetzt werden.

    Vandale

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%