Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportgeländewagen BDI-Präsident Kempf nimmt Autoindustrie in SUV-Debatte in Schutz

Seit dem Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte diskutiert die Politik über ein Verbot von SUVs. Der BDI-Chef wehrt sich gegen ein solches Verbot.
Kommentieren
Grünen-Politiker und die Deutsche Umwelthilfe fordern Einschränkungen für den Einsatz von sportlichen Geländewagen. Quelle: AFP
Protest gegen SUVs

Grünen-Politiker und die Deutsche Umwelthilfe fordern Einschränkungen für den Einsatz von sportlichen Geländewagen.

(Foto: AFP)

Berlin Industriepräsident Dieter Kempf hat die politische Debatte über mögliche Verbote für Stadtgeländewagen kritisiert. Die Diskussion über den Einsatz von SUVs war nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte ausgelöst worden.

„In Berlin ist ein besonders schlimmer Unfall mit einem SUV passiert – der uns alle schockiert hat“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) dem „Spiegel“. „Dass mancher das Ereignis sofort instrumentalisiert, um sein eigenes politisches Süppchen zu kochen, finde ich total daneben.“

Er wehre sich dagegen, gleich mit Verboten zu kommen, sagte Kempf: „Die SUVs werden nicht gekauft, weil sie produziert werden. Sondern sie werden produziert, weil sie gekauft werden.“ Dass der Staat die Wahl des Fahrzeugs regele, halte er für den falschen Weg.

Grünen-Politiker, die Deutsche Umwelthilfe und alternative Verkehrs- und Fußgänger-Verbände fordern Einschränkungen für den Einsatz von sportlichen Geländewagen (SUV, englisch: Sport Utility Vehicle). Nach Einschätzung von Experten aus der Unfallforschung und der Polizei gab es aber keine Hinweise dafür, dass der Unfall mit einem anderen Auto anders verlaufen wäre. Hersteller lehnen Einschränkungen wie Obergrenzen oder Einfahrverbote ab.

BDI-Chef Kempf gibt der Politik eine Mitschuld an der aktuellen Krise der deutschen Autoindustrie: „Wenn jeden Tag eine neue Hiobsbotschaft als Idee verbreitet wird – von Diesel-Fahrverboten in Innenstädten bis zu SUV-Fahrverboten – wundere ich mich nicht, dass inländische Kunden verunsichert sind und sich beim Kauf im Moment zurückhalten.“

Mehr: Die SPD positioniert sich in der SUV-Debatte. Führende Sozialdemokraten wollen die Fahrzeuge teurer machen – und sie aus den Innenstädten verbannen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sportgeländewagen - BDI-Präsident Kempf nimmt Autoindustrie in SUV-Debatte in Schutz

0 Kommentare zu "Sportgeländewagen: BDI-Präsident Kempf nimmt Autoindustrie in SUV-Debatte in Schutz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.