Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Oberstaatsanwalt Thomas Klinge äußert vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages den Verdacht, dass Sebastian Edathy von den Ermittlungen gegen ihn gewusst haben muss. Stutzig machte ihn vor allem Edathys Anwalt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Fall Edathy zeigt uns doch, was für eine Dreckbande von Politikern wir haben
    Da ist doch keiner mehr mit Anstand

  • wenn inzwischen schon weit über 150 Politiker über Edathy was gewußt haben, und die sich gegenseitig niemals wehtun, dann ist er wohl gewarnt worden. vom Trittin? hahaha

  • tja , irgend so ein grüner KinderschänderIn kann das durchaus gewesen sein. Die GrünenInnen haben sich doch gerade geoutet, dass ihnen jahrelang die sexuelle Befriedigung ihrer perversen MitgliederInnen und im Geiste nahestehenden Minderheiten wichtiger war, als das Gemeinwohl und das Recht unserer Kinder auf Unversehrtheit, Selbstbestimmung und Würde. Edathy kann/konnte durchaus auf Unterstützung ähnlich pervertierte ParteimitgliederInnen bei allen politischen rechnen. Je perverser der Sex um so verschwiegener die Gruppe - auch über Parteigrenzen hinaus. Die Katholischen Monster im Talar haben über Jahrhunderte hinweg gemeinsam geschwiegen und vertuscht. Man denke doch mal an die perversen Sexorgien der britischen Politiker, die vor etwa 1/2 Jahr im TV Thema waren.