Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsoberhaupt CSU-Politiker sehen Stoiber im höchsten Amt

Gleich zwei Politiker der CSU haben Stoiber als möglichen Nachfolger von Hort Köhler ins Gespräch gebracht. Der bayerische Ministerpäsident soll vor allem als „Anwalt des kleinen Mannes“ punkten.

HB HAMBURG. Die bayerische Sozialministerin Christa Stewens (CSU) hat den scheidenden bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) als mögliches Staatsoberhaupt ins Gespräch gebracht. Stewens sagte der „Bild“-Zeitung (Samstagausgabe): „Für den Fall, dass Horst Köhler für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung steht, wäre Edmund Stoiber ein hervorragender Nachfolger. Stoiber verfügt über große bundespolitische Erfahrung, er kennt sehr genau die Verhältnisse in den neuen Bundesländern, er hat sozialpolitisches Fingerspitzengefühl. Er wäre vor allem ein Bundespräsident der einfachen Leute.“

Auch der CSU-Landtagsabgeordnete Bernd Weiß sprach sich für Stoiber als möglichen Nachfolger Köhlers aus: „Stoiber als Anwalt des kleinen Mannes wäre ein echter Volkspräsident. Und er ist ein Mann der Jugend. Kaum ein anderer deutscher Politiker sorgt sich so wie Stoiber um die Zukunft nachfolgender Generationen.“

Startseite
Serviceangebote