Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Städte schließen Freundschaft „Das ist auch eine Konkurrenz der Ideale“

Wie könnte das Ruhrgebiet im Jahr 2030 aussehen? Benjamin Davy, 47, Professor für Bodenpolitik an der Fakultät für Raumplanung der Universität Dortmund, hat sich mit dieser Frage beschäftigt.
Benjamin Davy

Benjamin Davy

HB DÜSSELDORF. Im Forschungsprojekt „Stadt 2030“ suchte Davy gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern nach einem neuen Leitbild für die "Städteregion Ruhr".

Handelsblatt: Warum arbeiten die Städte in NRW nicht enger zusammen?

Davy: Die Städte liegen sehr eng beieinander. Sie besitzen kein Hinterland, sondern sind von immer neuen Großstädten umgeben. Dadurch entsteht durchaus eine besondere Situation. Aber dass die Städte nicht kooperieren wollen, muss ich zurückweisen! Es gibt genug Beispiele für gelungene Zusammenarbeit.

Handelsblatt: Können Sie ein Beispiel nennen?

Davy: Essen, Bochum und Gelsenkirchen erstellen bereits einen gemeinsamen Flächennutzungsplan. Außerdem wurden bei „Städteregion Ruhr“ ein Wettbewerb zu Wohnen am Wasser, die gemeinsame Entwicklung von Gewerbeflächen und eine stadtregionale Migrationspolitik vereinbart.

Handelsblatt: Trotzdem scheinen Duisburg und Essen dem Oberhausener Centro nacheifern zu wollen...

Davy: Es handelt sich dabei aber um mehr als nur wirtschaftliche Konkurrenz. Hier geht es auch um eine Konkurrenz der Ideale. Der bessere Fußballclub, der größte Weihnachtsbaum – all das sind kulturelle und nicht bloß materielle Phänomene.

Brexit 2019
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen