Ständige Verfügbarkeit Nahles kündigt Anti-Stress-Verordnung an

Dauerstress und ständige Erreichbarkeit können Menschen krank machen. Das hat auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erkannt. Die Politik soll eingreifen. Doch Stress zu verbieten, ist gar nicht so einfach.
6 Kommentare
Jede Menge Arbeit, dazu der Druck, ständig erreichbar sein zu müssen. Stress kann psychische Erkrankungen auslösen. Quelle: dpa

Jede Menge Arbeit, dazu der Druck, ständig erreichbar sein zu müssen. Stress kann psychische Erkrankungen auslösen.

(Foto: dpa)

BerlinArbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will im nächsten Jahr erste Kriterien für eine Anti-Stress-Verordnung vorlegen. „Es gibt unbestritten einen Zusammenhang zwischen Dauererreichbarkeit und der Zunahme von psychischen Erkrankungen, das haben mittlerweile auch die Arbeitgeber anerkannt. Wir haben dazu auch wissenschaftliche Erkenntnisse“, sagte Nahles der „Rheinischen Post“ (Dienstag).

Es sei allerdings eine Herausforderung, diese gesetzlich umzusetzen. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin solle prüfen, ob und wie es möglich sei, „Belastungsschwellen“ festzulegen. „Wir brauchen allgemeingültige und rechtssichere Kriterien, bevor wir den Betrieben etwas vorschreiben. 2015 sollen dazu erste Ergebnisse vorliegen.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte gesagt, er sehe bei diesem Thema vor allem Arbeitgeber und Gewerkschaften und nicht den Gesetzgeber in der Pflicht. Die stellvertretende Bundestags-Fraktionsvorsitzende Carola Reimann und Nordrhein-Westfalens SPD-Arbeitsminister Guntram Schneider hatten sich hingegen für ein Gesetz stark gemacht, das die Verfügbarkeit von Arbeitnehmern grundsätzlich regeln soll.

  • dpa
Startseite

6 Kommentare zu "Ständige Verfügbarkeit: Nahles kündigt Anti-Stress-Verordnung an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist schon beinahe lächerlich, was diee Frau sich alles audenkt. Zumal sie selbst das normale Arbeitsleben überhaupt nicht kennt.
    Mehr und mehr wird jetztsichtbar, dass wir nur noch von Lien regiert werden

  • jemand der nie richtig selbst gearbeitet hat, was was sie ueber stress. der wirtschaftliche erfolg deutschlands wird sicherlich nicht ohne stress moeglich. aber diesen wirtschaftlichen erfolg werden die blockparteien, voran die spd, sicherlich in den naechsten jahren abschaffen. der anfang ist gemacht.

  • Wenn auch die Arbeitgeber das schon erkannt hat, was will Frau Nahles denn dann noch? Ganz einfach nach Feierabend das Handy ausschalten und Ruhe ist. Ist eine Rufbereitschaft notwendig, dann halt Zeitpläne für die Betroffenen erstellen. Niemand muss 24 Stunden am Tag erreichbar sein.

    Und überhaupt, für Niedriglöhner gilt das nicht. die haben deutlich andere Probleme, die sie krank machen. Wird es dafür auch einen Gesetzentwurf geben?

  • Einfach grotesk, was eine Frau Nahles für Vorstellungen hat, sie, die das normale Arbeitsleben nicht wirklich kennen dürfte.

    Stress beseitigen per Verordnung, man könnte darüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre, diese Realitätsferne in der Parteipolitik.

  • Ich verstehe die Aufregung überhaupt nicht. Ständige Bereitschaft ist Arbeit und als solche in der Arbeitszeitordnung geregelt.

    Die Ministerin hat nicht eine Regelung zu schaffen, die evt. eine andere Interpretation denkbar erscheinen lassen könnte, sondern auf die Durchsetzung der Arbeitszeitordnung zu bestehen.

  • Den meisten Stress habe ich mit dem Finanzamt. Dort sollte Schäuble mal eingreifen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%