Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Start-up-Fonds Union fordert schnellere Hilfe für Gründer

Wegen der Coronakrise verschiebt sich der Start des neuen Start-up-Fonds. Die Union drängt nun auf eine schnelle Umsetzung.
30.03.2020 - 18:07 Uhr Kommentieren
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wollte ursprünglich bis zum Sommer einen Zukunftsfonds auflegen, der auch Startups fördern soll. Quelle: dpa
Peter Altmaier

Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wollte ursprünglich bis zum Sommer einen Zukunftsfonds auflegen, der auch Startups fördern soll.

(Foto: dpa)

Berlin Die Union dringt auf weitere Hilfen für Start-ups in der Coronakrise. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schreiben Abgeordnete um die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Schön, es sei „dringend erforderlich“, dass der geplanten „Zukunftsfonds „unmittelbar angegangen“ werde. Das „Wegbrechen von nationalen wie internationalen Investoren“ treffe die Start-up-Szene hart.

Die Idee hinter dem geplanten Zukunftsfonds der Bundesregierung: Staat und Privatinvestoren stecken Geld in einen sogenannten „Dachfonds“. Dieser wiederum investiert in verschiedene Venture-Capital-Fonds, die Start-ups finanzieren.

Zum Start ist ein Volumen in Höhe von einer Milliarde Euro im Gespräch. „Gerade in der Krise ist es wichtig, Gründern eine Perspektive für die Zukunft aufzuzeigen“, sagte Schön. Tankred Schipanski, digitalpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, ergänzte: „Gerade institutionellen Anlegern wollen wir Anreize bieten, in Startups zu investieren.“

Ursprünglich wollte die Regierung die Arbeiten an dem Fonds im ersten Quartal abschließen. Dafür fehlten aber wegen der Coronakrise die Ressourcen. Finanz- und Wirtschaftsministerium diskutieren derzeit darüber, ob Teile des Fonds bald an den Start gehen können. Denkbar sei eine neue Wachstumsfazilität bei der KfW Capital zu schaffen, einer Tochter der staatlichen KfW-Bank, die schon jetzt in Venture-Capital-Fonds investiert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Gastkommentar: Der Rettungsschirm wird das Sterben der Start-ups nicht aufhalten können, warnt Investor Markus Müschenich. Er fordert ein drastisches Umdenken.

    Startseite
    Mehr zu: Start-up-Fonds - Union fordert schnellere Hilfe für Gründer
    0 Kommentare zu "Start-up-Fonds: Union fordert schnellere Hilfe für Gründer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%