Stationierung in der Türkei Bundestag beschließt „Patriot“-Einsatz

Neuer Auslandseinsatz der Bundeswehr: Mit deutschen „Patriot“-Raketen soll der Nato-Partner Türkei vor Angriffen aus Syrien geschützt werden. Mit Ausnahme der Linkspartei sind im Bundestag alle Fraktionen dafür.
Update: 14.12.2012 - 14:49 Uhr 7 Kommentare
Eine Abschussvorrichtung des Waffensystems Patriot der Bundeswehr. Quelle: dpa

Eine Abschussvorrichtung des Waffensystems Patriot der Bundeswehr.

(Foto: dpa)

BerlinDeutschland schickt bis zu 400 Soldaten in die Türkei, um den Nato-Partner vor Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien zu schützen. Der Bundestag beschloss am Freitag mit großer Mehrheit die Entsendung von zwei „Patriot“-Raketenabwehrstaffeln der Bundeswehr in den Süden des Landes. Nur die Linksfraktion stimmte geschlossen dagegen.

Die deutschen Raketen sollen in der Nähe der Großstadt Kahramanmaras stationiert werden, etwa 100 Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt. Bei der Nato-Mission sind auch die USA und die Niederlande dabei.

Die neue Auslandseinsatz wurde im Parlament auch von SPD und Grünen getragen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bedankte sich anschließend für die „breite Unterstützung“. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) betonte nochmals, dass es sich um eine „rein defensive Maßnahme“ handele. „Für uns ist selbstverständlich, dass wir unserem Partner und Verbündeten Türkei im Nato-Rahmen helfen, sich gegen eine äußere Bedrohung zu schützen.“

Der Einsatz soll Anfang nächsten Jahres beginnen. Die USA und die Niederlande wollen dann ebenfalls je zwei Staffeln im Süden der Türkei stationieren. Mit der Wahl des deutschen Standorts wird sichergestellt, dass die deutschen Raketen nicht bis nach Syrien hineinreichen. Ihre Reichweite liegt bei 68 Kilometern. Auf diese Distanz zur Grenze hatten SPD und Grüne großen Wert gelegt. In dem beschlossenen Mandat ist auch geregelt, dass der Einsatz nicht zum Aufbau einer Flugverbotszone dienen darf.

Die „Patriots“ sollen demnach vor allem der Abschreckung dienen. Bislang gab es aus Syrien noch keinen einzigen Raketen-Angriff auf das Nachbarland. Bei Granaten-Angriffen wurden allerdings mehrere Menschen getötet. Ausdrücklich verweist die Bundesregierung im Mandat aber auch darauf, dass Syriens Machthaber Baschar al-Assad über Chemiewaffen verfügt. Falls das Assad-Regime in seine „Endphase“ komme, könne deren Einsatz auch gegen die Türkei nicht ausgeschlossen werden. Experten halten dies für wenig wahrscheinlich.

Das Mandat umfasst auch den Einsatz von deutschen Soldaten, die bei der Überwachung des türkischen Luftraums mit Awacs-Aufklärungsflugzeugen helfen. Begrenzt ist es zunächst bis Februar 2014. Spekuliert wird darüber, dass die „Patriots“ länger in der Türkei bleiben, um in einem möglichen Konflikt mit dem Iran eingesetzt werden zu können. Die Kosten des Einsatzes beziffert die Bundesregierung auf etwa 25 Millionen Euro. Mit der neuen Mission hat die Bundeswehr künftig annähernd 7000 Soldaten im Ausland.

Mit Ausnahme der Linkspartei wurde der Einsatz von allen Fraktionen als Ausdruck der Bündnissolidarität mit der Türkei gerechtfertigt. Linksfraktionschef Gregor Gysi hielt ihnen vor, Deutschland zur „Kriegspartei“ im Syrien-Konflikt zu machen. An die Adresse der schwarz-gelben Koalition sagte er: „Sie marschieren mit der Bundeswehr in den Nahen Osten ein.“ Bei den anderen Parteien stieß dies auf wütenden Protest.

Die beiden deutschen „Patriot“-Staffeln kommen aus Sanitz und Bad Sülze in Mecklenburg-Vorpommern. Der Marschbefehl ergeht noch vor Weihnachten. Mit der Entsendung soll allerdings gewartet werden, so dass die Soldaten die Feiertage noch zu Hause verbringen können.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Stationierung in der Türkei - Bundestag beschließt deutschen „Patriot“-Einsatz

7 Kommentare zu "Stationierung in der Türkei: Bundestag beschließt deutschen „Patriot“-Einsatz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man könnte meinen das den Artikel ein Abgeordneter selbst geschrieben hat, der direkt, oder indirekt von einem Krieg gegen Syrien profitiert. Man muss schon selten Hirngewaschen sein um solchen Blödsinn von sich zu geben. Sorry, aber wer glaubt das das Waffenarsenal das jetzt vor der Türkischen Grenze aufgefahren wird zum Schutz der Türkei nötig ist, muss entweder grenzenlos naiv sein, oder von Waffensystemen absolut keine Ahnung haben. Deutschland, die NATO und die USA haben einen Bürgerkrieg inszeniert um einen Angriffskrieg zu rechtfertigen. Assad ist sicher kein Demokrat, wie man ihn sich für ein freies Land wünschen könnte, aber das sind Merkel, Obama und all diese Marionetten die jetzt Syrien befreien wollen ebend so wenig. Syrien soll das Tor zum Iran werden und das ist der wahre Grund für die plötzliche "Menschlichkeit" der NATO.

  • Die USA waren mit ihrer Zusage schneller als D. Damit hat Deutschland eine Chance vertan, mittels Soforthilfe die Beziehungen zur Türkei allumfassend auszubauen. Angesichts der Instabilität von Nah- und Mittelost sowie seiner trotz alledem wachsenden Bedeutung wäre es töricht, auf einen Ordnungsfaktor zu verzichten. Dafür kommt nur die demokratische, liberal-islamische Türkei in Betracht. Die Zeit, als Deutschland durch atomare Mittelstrecken vor der Ausrottung stand, ist noch nicht allzu lang vorbei. Leichtfertig wäre nach der glücklichen Abwendung des drohenden Genozids nun die Schlussfolgerung, der ewige Frieden sei eingekehrt. Die mehrtausendjährige Menschheitserfahrung zeigt mit absoluter statistischer Sicherheit, dass mit Konflikten fest gerechnet werden muss. Variable sind lediglich Ort, Zeit und Ausmaß. Friedensbereitschaft wird aus der Erinnerung an das Leid vergangener Kriege gespeist. Erinnerung ermattet schnell. Frei von Fatalismus, aber stolz auf die europäische Friedensarchitektur dürfen wir heute dankbar sein, dass die gefährlichen Konfliktlinien nicht mehr in oder nahe Deutschland liegen. Die Türkei kann der Friedensgarant in Nah- und Mittelost sein. Deshalb verdient sie Unterstützung. Sie verdient Unterstützung, weil vermieden werden muss, dass Friedensbereitschaft erneut wieder auf leidvolle Kriegserfahrungen gründet.

  • ich denke syrien hat erst mal ruhe, russland hat ihnen ss-26 marschflugkörper geliefert. das macht die patriots überflüssig, ich glaube es gibt keine abfangmöglichkeit für die ss-26.

  • @Ichbinsdoch
    Irgendwo habe ich heute gelesen, daß die USA und die Türkei kürzlich ebenfalls einen Vertrag über die Stationierung zweier US-Patriot-Batterien vereinbart haben. Offenbar sind verdammt viele "Patrioten" notwendig um die möglichen Steinewürfe und Mörsergeschosse der syrischen Rebellen auf die Grenzlinie zur Türkei abzuwehren.
    Ich rätsele noch, was die Awacs-Luftraum-Fernaufklärer bei dieser Abwehr helfen sollen. Steinwürfe haben eine relativ kurze Flugstrecke.

  • USA und deutsche Vasallen wieder auf Beutezug!

  • Die Blockparteien-Volkskammer hat entschieden, zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg, sich an der Vorbereitung eines Angriffskriegs zu beteiligen: Nürnberg 2.0 wartet.

    Die "Patriot"-Entsendung ist wohl Teil der Planung für eine Nato-"Flugverbotszone" in Syrien. "Flutverbotszone" ist - wie wir in Libyen gesehen haben und seitdem wissen - der Nato-Code für Bombadierungen (auch von Wohngebieten) und den Einsatz von Spezialeinheiten / "Rebellen" zum Sturz einer unliebsamen Regierung, kurz ein Angriffskrieg.

    Worum es bei den "gesammelten" Regierungsstürzen entlang der Mittelmeerküste von Tunesien bis Syrien geht sind die immensen Gasvorkommen des östlichen Mittelmeers. Nichts anderes, schon gar nicht die Entdeckung von "Menschenrechten" nachdem man genau die selben Regime jahrzehntelang toleriert hat.

    Damit zahlt sich auch für die "Nato" - was immer man noch darunter verstehen mag - aus, daß die Bundeswehr seit geraumer Zeit von einer Territorialverteidungsarmee zu einer Berufarmee umgebaut wurde, die man bequem für die Rohstoffinteressen der internationalen Konzerne in alle möglichen Länder schicken kann. Deutschland wird jetzt eben nicht nur am Hindekusch "verteidigt".
    Der USA sind Alleingänge wohl zu teuer geworden.

  • War doch klar.
    Wieder entgegen Volkes Meinung.
    Hier wird unsere BananenRepubilk wieder nur in einen Krieg gezogen. Jede Wette sobald die Nato stationiert ist, wird in Syrien einmaschiert.

    Was die Medien immer gern vergessen, die Türkei besitzt eigene Patriot Staffeln. Also wozu unsere? Ein Schelm wer böses dabei denkt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%