Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistik Staat kassiert weniger Alkoholsteuer

Die Lust auf alkoholische Getränke hat dem Fiskus 2010 3,1 Milliarden Euro eingebracht.
Kommentieren

Der deutsche Staat profitiert weiterhin vom Alkoholkonsum seiner Bürger, hat aber 2010 daraus nicht mehr so viele Steuern eingenommen wie im Jahr zuvor. Auf 3,1 Milliarden Euro bezifferte das Statistische Bundesamt am Dienstag die Einnahmen aus den verschiedenen Alkoholsteuern. Das waren rund 200 Millionen Euro weniger als 2009.

Mit 2,1 Milliarden Euro (2009: 2,3 Mrd) machte die dem Bund zufließende Branntweinsteuer wieder den Löwenanteil aus. Die Länder erhielten 713 Millionen Euro (730 Mio) Biersteuer. Auf Schaumwein und Zwischenerzeugnisse wie Sherry entfielen 443 Millionen Euro (472 Mio). Unbesteuert konnten die Deutschen weiterhin Wein trinken. Hier liegt der Steuersatz nach wie vor bei null Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Statistik : Staat kassiert weniger Alkoholsteuer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote