Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Statistik Trotz Flüchtlingen – die Bevölkerung altert

Wegen der Flüchtlingsströme steigt die Bevölkerungszahl zwar kurzfristig an. Doch die Alterung können sie in Deutschland nicht verhindern – nur verlangsamen.
20.01.2016 - 11:56 Uhr
Obwohl so viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, altert die Bevölkerung. Quelle: dpa
Flüchtlinge

Obwohl so viele Flüchtlinge nach Deutschland kommen, altert die Bevölkerung.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die derzeitige Zuwanderung wirkt sich Berechnungen zufolge nur sehr eingeschränkt auf die Alterung in Deutschland aus. Dies bedeute zwar einen kurzfristigen Anstieg der Bevölkerungszahl, der Trend der älter werdenden Bevölkerung könne so aber nicht umgekehrt werden, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Mittwoch mit. Tempo und Ausmaß könnten jedoch gemindert werden. Dem Bundesamt zufolge hatte auch in den 1990er Jahren die starke mehrjährige Nettozuwanderung die Alterung nur verlangsamt, aber nicht verhindert.

Bis zum Jahr 2040 steigt demnach die Zahl der älteren Menschen (ab 67 Jahre) voraussichtlich auf mindestens 21,5 Millionen und ist damit 42 Prozent höher als im Jahr 2013 (15,1 Millionen). Dagegen werde die Zahl der 20- bis 66-Jährigen ohne einen Wanderungsgewinn aller Voraussicht nach um rund ein Viertel (13 Millionen) auf etwa 38 Millionen sinken. Um den Rückgang auszugleichen, wäre laut Bundesamt dauerhaft ein Zuzug von etwa 470 000 jüngeren Menschen pro Jahr erforderlich. Selbst wenn bis 2040 rund 8,5 Millionen Menschen nach Deutschland kommen würden, nähme die Altersgruppe den Berechnungen zufolge um rund fünf Millionen Menschen ab. Voraussichtlich liegt das Minus bei zwischen sieben und neun Millionen Menschen.

Künftige Sonderentwicklungen wie Umweltkatastrophen, Kriege oder Krisen können die Statistiker bei der Vorausberechnung nicht aufnehmen. Auch die 2015 rapide gestiegene Flüchtlingsaufnahme könne gegenwärtig noch nicht adäquat berücksichtigt werden, hieß es weiter. Denn für langfristige Wanderungsannahmen könne das Geschehen eines Jahres nicht als Muster dienen. Außer der Zu- und Abwanderung spielen auch die Geburtenrate sowie die Lebenserwartung eine Rolle.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%