Statt Euro-Bonds SPD und Grüne wollen Schuldenfonds

Die Kanzlerin kann sich bei den Euro-Bonds auf die Opposition stützen. SPD und Grüne lehnen gemeinsame Anleihen der Euro-Staaten ab. Besser sein ein gemeinschaftlicher Fonds zum Abbau der Schulden.
14 Kommentare
Frankreich will Euro-Bonds, Deutschland sucht nach Alternativen. Quelle: dapd

Frankreich will Euro-Bonds, Deutschland sucht nach Alternativen.

(Foto: dapd)

BerlinSPD und Grüne gehen auf Distanz zu Euro-Bonds, wie sie der französische Präsident François Hollande fordert. Die Debatte sei skurril, sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel im ARD-„Morgenmagazin“. „Das sind gemeinschaftlich garantierte Schulden, das wird es in der Allgemeinheit garantiert nicht geben.“ Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sagte im Deutschlandfunk, Euro-Bonds - also gemeinsame europäische Anleihen - seien zwar ökonomisch richtig. Doch müssten dann die EU-Verträge geändert werden. Dafür fehle die Zeit.

Gabriel sprach sich stattdessen für ein Modell aus, nach dem nur der Teil der Schulden vergemeinschaftet würde, der über 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liegt, und in 25 Jahren abbezahlt würde. Auch Trittin plädiert für eine solche Lösung. „Wir brauchen einen Schuldentilgungsfonds.“ Dies sei ein Weg, Spekulationen gegen einzelne Staaten zu verhindern.

Die Partei- und Fraktionschefs der Opposition verhandeln heute Nachmittag mit Angela Merkel über eine Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt, der in Bundestag und Bundesrat eine Zweidrittelmehrheit braucht.

SPD-Chef Gabriel forderte die Ergänzung um einen Wachstumspakt. „Es geht nicht um die Veränderung des Fiskalpaktes, sondern um die Ergänzung, um Initiativen für Wachstum und Beschäftigung.“ Zur Finanzierung müssten die Mittel der Europäischen Investitionsbank aufgestockt und nicht genutzte EU-Mittel verbraucht werden. Letztere belaufen sich laut Gabriel auf rund 20 Milliarden Euro. „Es kann auch nicht so weitergehen, dass wir 40 Prozent des EU-Haushalts nur für Agrarsubventionen ausgeben.“

Zudem plädierte Gabriel erneut für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. „Wir schlagen vor, das Gleiche zu tun, was beim Fiskalpakt getan wurde, nämlich einfach eine Koalition der Willigen zu schließen.“ Die Europäischen Verträge ließen dies zu, sagte Gabriel. Beginnen könne man etwa mit neun oder zehn Staaten. Dafür müsse Merkel jedoch den Widerstand des Koalitionspartners FDP überwinden.

  • dpa
Startseite

14 Kommentare zu "Statt Euro-Bonds: SPD und Grüne wollen Schuldenfonds"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @MAZI
    Doch, ich kenne einen Lehrer, der mit Geld umgehen kann: Meinen Skilehrer. Das wars dann aber auch. Dennoch finden wir die Lehrer immer in herausgehobenen Positionen: Eichel (Finanzminister), Gabriel....

  • ein kleiner Lichtblick, dass Grüne und SPD sich langsam von den Eurobonds absetzen. Diese würden den Gang in einen europäische Schuldensozialismus bedeuten. Jetzt sollte man aber noch den grössten Propagandisten der Eurobonds, den gelernten Buchhändler Schulz, überzeugen.

  • Wären die Sozen an den Schalthebeln der Macht gewesen,
    hätten wir sie längst unwiderruflich die Eurobonds..
    Zudem,sollte sich jeder der Merkel meist übelst angreift
    klar machen,das SPD und Grüne jeden Rettungsschirm bisher mit abgenickt haben.
    Merkel macht aus den Fehlern der SPD in Regierungszeiten,
    das Beste was derzeit möglich ist.
    Alles auf Anfang drehen,geht nicht mehr und würde uns
    auch menschlich schaden.Man läuft nicht weg,wenns schwierig wird.Rot/Grün an den Futtertrögen mit verheerenden Fehlern in der Vergangenheit,sollte man das
    Essen bzw.die staatliche Versorgung aberkennen.

  • unterirdisch was manche hier für kommentare von sich geben,

    erstmal vllt die fakten auf den tisch?
    dass spd+grüne jetzt gegen eurobonds sind muss ihnen irgendein experte endlich klar gemacht haben.

    der europäische Schuldentilgungspakt ist keine idee von spd+grüne, sondern ein vorschlag der wirtschaftsweisen/sachverständigenrates der wirtschaft
    von januar 2012!

    hier gehts weder um eine vollvergemeinschaftung, noch endlich geld in staaten zu pumpen....das ist auch keine lösung für griechenland.

    der Schuldentilgungspakt würde Ländern wie Deutschland helfen, Frankreich,Italien und Spanien die >60% u.a. wegen der Bankenkrise gekommen sind..sie könnten ihre zinsen teilweise wieder drücken und besser reformieren ohne nachteile der bonds.

    die tilgung erfolgt durch jedes land trotzdem anteilig, ich würd das nur ändern damit staaten nicht mit währungsreserven haften, aber eine ähnlich harte sicherung eingeben + alle steuern zb.finanz/vermögen erheben um diese abzuzahlen.

  • Aua das tut weh! Mazi, Erstens bin ich Hochschullehrer, der mit Geld um gehen kann und jahrzehntelang Finanzcontrolling unterrichtet hat.
    Und was Kraft anbelangt: Die hat zwar eine sympathisch-nette-demagogische Ausstrahlung, was leider im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass sie auch nur eine einzige besser funktionierende Hirnzelle als Gabriel hätte. Ganz im Gegenteil vor dem Hintergrund der Schuldenmacherei in NRW ist in Bezug auf graue Zellen ... (der Rest wäre beleidigend)

  • @Dr.NorbertLeineweber
    Hallo Herr Dr. Leineweber. Grüsse aus Mainz. Wie kann man
    derartige Politiker mit den eigenen "intellektuellen" Waffen schlagen? Die sind so dumm, dass sie es nicht Mal selbst merken.

  • Können wir uns noch derartige Politiker der SPD und Grünen leisten? Sind das Fachidioten oder nur Dummschwätzer? Pfui.

  • Zustimmung, die Analogie trifft den Punkt.

    Mit ihren Vorschlägen möchten ökonomische Legastheniker die hässliche Eurobonds-Hexe mit einem hübschen Minikleidchen und anspruchsvollem Dekolleté neu einkleiden und das pockennarbige Gesicht maskieren.

    Tolle Lösung ... zu solchen Schmankerln ist man vermutlich nur bei höchster Blechdosen-Kompetenz oder mit der Erfahrung als ehemals marxistisch orientierter SJD-Ringleiter [SPD-naher Jugendverband Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken] entworfen werden.

  • Allen Ernstes:
    Kennen Sie einen Lehrer, der mit Geld umgehen kann?

    Das was die Herren von sich geben ist nicht mehr auszuhalten. Hoffentlich traut sich Frau Kraft bald mehr zu. Ich würde es der SPD wünschen.

    Und für die Grünen: Tritt ihn! Bei dieser Schreibweise seines Namens würde ich mit auch nichts böses denken.

  • Sehr genial: Was durch SPD/Grüne empfohlen wird ist tatsächlich ein Eurobond für die besonders riskanten Länderrisiken (Schulden, die über die 60% BIP-Belastung hinausgehen). Sind SPD/Grüne so dumm dass sie dies selbst nicht merken oder erwarten sie, dass das dumme Wahlvieh das nicht merkt...???

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%