Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staubilanz 2018 1,5 Millionen Kilometer Stau – so regiert der Stillstand auf deutschen Straßen

Im Jahr 2018 gab es insgesamt 745.000 Staus in Deutschland – ein neuer Rekord. Doch die jüngsten Staubilanz des ADAC enthält auch eine gute Nachricht.
Update: 17.01.2019 - 14:16 Uhr Kommentieren
Man kann es sich auch im Stau gemütlich machten. Quelle: dpa
Stau auf der A2

Man kann es sich auch im Stau gemütlich machten.

(Foto: dpa)

DüsseldorfWer im Jahr 2018 in den Urlaub gefahren ist, hat sie aller Wahrscheinlichkeit nach am eigenen Leib zu spüren bekommen: Staus. Rund 745.000 davon hat es in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr gegeben, etwa mehr als drei Prozent als im Vorjahr, meldet der Automobilclub ADAC. Das macht durchschnittlich 2.000 Staus am Tag.

Doch nicht nur gab es häufiger und mehr Staus. Diese waren auch länger als im Vorjahr – um gut fünf Prozent. Wer die Staus summiert, kommt man auf eine Gesamtlänge von 1,5 Millionen Kilometer. Das ist etwa das 38-Fache des Erdumfangs.

Allerdings – und das wiederum spricht angesichts der steigenden Länge und Anzahl für eine Effizienzsteigerung des Staubetriebs – blieb die Stauzeit gegenüber dem Vorjahr unverändert.

Trotzdem: Die Stundenzahl, die die Deutschen zusammengenommen im Stau verbringen, scheint gewaltig. Insgesamt standen die Räder für 459.000 Stunden still – das sind umgerechnet 19.125 Tage oder etwas mehr als 52 Jahre.

Ein Grund für den Staurekord: Die Deutschen fahren mehr. So stieg die Kfz-Fahrleistung laut der Bundesanstalt für den Straßenverkehr um 0,4 Prozent. Außerdem gab es rund drei Prozent mehr Baustellen als 2017.

Unter den Bundesländern führte Nordrhein-Westfalen das Ranking an: 35 Prozent aller Staus entfallen auf Deutschlands bevölkerungsreichstes Bundesland. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Bayern und Baden-Württemberg mit 17 und elf Prozent der „Stauleistung“.

Wer ab und zu Mal Auto fährt, dürfte auch eine gute Schätzung für die schlimmsten Stau-Autobahnen abgeben können: die A3 (Köln, Frankfurt, Passau) verteidigt mit 220 Kilometern Stau pro Autobahnkilometer die Spitzenposition. Ihr folgen die A1 (Lübeck, Hamburg, Köln) und die A5 (Basel, Karlsruhe, Frankfurt) mit jeweils 214 und 193 Staukilometern.

Bei den Staukilometern lag Nordrhein-Westfalen mit rund 486.000 Kilometern ebenfalls vorn. Somit stammten 32 Prozent der gemeldeten Staukilometer aus Nordrhein-Westfalen, 18 Prozent aus Bayern, weitere 14 Prozent aus Baden-Württemberg.

Eine Neuerung gab es in der Hitliste des stauträchtigsten Wochentags: Hier hat der Mittwoch den Donnerstag überholt. Im Durchschnitt summierten sich die Staukilometer an diesem Wochentag auf eine Länge von 5.900 Kilometer. Ähnlich schlechte Reisetage waren Donnerstag (5.800 Kilometer), Dienstag (5.300) und Freitag (5.100).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Staubilanz 2018 - 1,5 Millionen Kilometer Stau – so regiert der Stillstand auf deutschen Straßen

0 Kommentare zu "Staubilanz 2018: 1,5 Millionen Kilometer Stau – so regiert der Stillstand auf deutschen Straßen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.