Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steigende Mieten Bundesregierung will im Wohnungsbau auf Investoren setzen

Wohnen wird immer teurer. Dagegen will die Bundesregierung nun Maßnahmen ergreifen. Steueranreize für Investoren sollen den Wohnungsbau ankurbeln.
30.08.2018 - 07:28 Uhr 1 Kommentar
Für Mieter mit geringerem oder mittleren Einkommen wird es immer schwieriger, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Quelle: dpa
Wohnungsnot in den Städten

Für Mieter mit geringerem oder mittleren Einkommen wird es immer schwieriger, eine bezahlbare Wohnung zu finden.

(Foto: dpa)

Berlin Mit Steueranreizen für private Investoren will die Bundesregierung den Bau bezahlbarer Wohnungen ankurbeln. Die Sonderabschreibungen sollen nach dem Willen des Bundesfinanzministeriums für Objekte gelten, für die zwischen dem 31. August dieses Jahres und dem 31. Dezember 2021 ein Bauantrag gestellt wurde. Das geht aus einem Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Andere Ministerien werden nun über den Entwurf beraten, schon in den kommenden Wochen könnte das Kabinett einen Gesetzentwurf verabschieden. Die Bundesregierung setzt damit ein im Koalitionsvertrag vereinbartes Vorhaben um. Voraussetzung für die Vergünstigung ist dem Entwurf zufolge, dass die Herstellungs- und Anschaffungskosten 3.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche nicht übersteigen.

„Mietwohnungen mit hohem Standard (Luxusausstattung) bedürfen keiner staatlichen Förderung und werden somit vollständig von der Förderung ausgeschlossen“, heißt es zur Begründung. Die Sonderabschreibung kann auch nicht nutzen, wer schon andere öffentliche Förderung für seine Investition bezieht. Zudem muss die Wohnung im Jahr der Anschaffung und den folgenden neun Jahren vermietet werden.

Absetzbar wären den Plänen zufolge jährlich 5 Prozent der Bemessungsgrundlage von höchstens 2.000 Euro pro Quadratmeter. Das gilt für das Jahr von Anschaffung oder Herstellung des Wohnraums sowie in den folgenden drei Jahren. Die Förderung würde nach Berechnungen des Finanzministeriums bis 2022 mit insgesamt 310 Millionen Euro zu Buche schlagen, vorwiegend bei Bund und Ländern.

„Durch die günstigere Finanzierung und das angestrebte höhere Angebot an Wohnraum werden die Mieten tendenziell sinken bzw. der Mietanstieg gebremst“, heißt es im Entwurf.

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Steigende Mieten - Bundesregierung will im Wohnungsbau auf Investoren setzen
1 Kommentar zu "Steigende Mieten: Bundesregierung will im Wohnungsbau auf Investoren setzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • „Mietwohnungen mit hohem Standard (Luxusausstattung) bedürfen keiner staatlichen Förderung und werden somit vollständig von der Förderung ausgeschlossen“

    Das ist schonmal ein guter Ansatz, allerdings sollte meiner Meinung nach das Eigenheim steuerlich gefördert werden. Wir sind in Europa Schlusslicht bei der Eigenheimquote, Raus aus der Mietgesellschaft ist das einzige, was auf Dauer den Wohnungsmarkt stabilisiert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%