Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steinbach fordert von der Leyens Rücktritt Die zänkischen Weiber der Union

Die Union zofft sich wieder um die Frauenquote. Jetzt fordert Erika Steinbach Arbeitsministerin Ursula von der Leyen zum Rücktritt auf. Die Kanzlerin will davon nichts wissen. Dennoch belasten die Vorwürfe die Partei.
22.04.2013 - 17:26 Uhr 16 Kommentare
Erika Steinbach, Bundestagsabgeordnete und Präsidenten des Bundesverbandes der Vertriebenen, forderte auf Twitter den Rücktritt von Ministerin Ursula von der Leyen. Quelle: dpa

Erika Steinbach, Bundestagsabgeordnete und Präsidenten des Bundesverbandes der Vertriebenen, forderte auf Twitter den Rücktritt von Ministerin Ursula von der Leyen.

(Foto: dpa)

Die Union kommt auch nach ihrem Kompromiss und der geschlossenen Abstimmung gegen die Frauenquote nicht zur Ruhe. Gegner und Befürworter der Frauenquote zanken weiter. Und alle geben einer die Schuld für die Misere: Arbeitsministerin Ursula von der Leyen. Jetzt forderte die CDU-Abgeordnete Erika Steinbach von der Leyen sogar zum Rücktritt auf. Diese soll hinter dem Rücken der Parteiführung ein taktisches Manöver zur Durchsetzung der Frauenquote angezettelt haben.

In der vergangenen Woche hatte der Bundestag einen Gesetzesentwurf der Grünen abgelehnt, die Frauenquote für börsennotierte Unternehmen ab 2018 schrittweise einzuführen. Vorher aber hatte es in der CDU heftige Tumulte gegeben: Reihenweise kündigten Unions-Abgeordnete an, mit der Opposition für den Gesetzesentwurf zu stimmen. Die CDU sammelte mit einem Kompromiss ihre Abweichler ein: Der CDU-Vorstand willigte ein, die Forderung nach einer festen gesetzlichen Frauenquote ab 2020 in das Wahlprogramm aufzunehmen.

Der Vorwurf, der nun im Raum steht: Dieser Kompromiss war das Ergebnis eines von der Arbeitsministerin geplanten Schachzugs. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung soll von der Leyen mit der Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast eine Vereinbarung getroffen haben: Die Grünen sollten ihren Gesetzesentwurf mit der Unterstützung der SPD einbringen, damit so ein überparteilicher, gegenüber dem eigentlichen Entwurf leicht abgeschwächter Kompromiss, durchkommen könnte.

Schon eine Woche vor Ostern sollen sich Abgeordnete der Union mit den Oppositionsparteien getroffen haben, um einen gemeinsamen Änderungsantrag zu dem Gesetzesentwurf vorzubereiten - und so eine 30-prozentige Frauenquote durchzusetzen. Dieser Änderungsantrag würde damit in weiten Teilen der Forderung der Berliner Erklärung von 2011 entsprechen. Die überparteiliche Erklärung unterstützte auch von der Leyen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Damit ist Grundlage für Wahlprogrammzusage entfallen. Rücktritt ist fällig!", twitterte nun die konservative CDU-Abgeordnete Erika Steinbach. Von der Leyens Verhalten sei hinterhältig gewesen, erklärte Steinbach, die immer für einen Aufreger gut ist, gleich mehrfach über Twitter.

    Ein Sprecher der Arbeitsministerin dementierte die Vorwürfe. Die Unterzeichnerinnen der Berliner Erklärung von 2011 hätten zwar in regelmäßigem Austausch gestanden - aber nicht, um verbindliche Absprachen zu treffen. Das sei Legendenbildung, sagte von der Leyens Sprecher. Auch Kanzlerin Angela Merkel reagierte auf die Rücktrittsforderungen bereits: Merkel stehe zur Arbeitsministerin, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Das Vertrauen ist ungebrochen", so Seibert.

    Gerüchte auch um Schröders Rücktritt
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    16 Kommentare zu "Steinbach fordert von der Leyens Rücktritt: Die zänkischen Weiber der Union"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wenn die CDU nicht kristallklar formulieren kann, warum eine Frauenquote fundamental falsch und freiheitsberaubend ist, sondern nur mal so heute dagegen stimmt, und nächstes Jahr dann dafür, dann ist sie nichts wert. Dann ist sie nur eine "Möchtegern-Grünen" Partei, die länger braucht, um dann am Ende das exakt gleiche zu machen was die Grünen schon immer gefordert haben. Das hatten wir jetzt schon öfter - siehe Energiewende. Deutschland war mal das Volk der Dichter und Denker, heute ist es das Volk der Öko-Kommunisten, die von einer Mehrheit zur anderen stolpern, ohne je mal klar zu denken.

    • Frau Steinbach mit Ihren Unqualifizierten Äusserungen,als mmh Präsidentin der Vertrieben und als Abgeordnete sollte sich selbt in die Ecke stellen.Ausser Krawall und Zoff ist doch nie etwas vernüftiges von dieser .......zu hören.Diese Frau sollte aus dser Partei ausgeschlossen werden.Wahrscheinlich ist Sie selbs acharf auf den Posten von Frau von der Leyen.

    • ALLE GRÜNEN HABEN DAGEGEN GESTIMMT !!! WAS NUN ??? NICHTS VERSTANDEN .

    • Pardon, mir ist da leider in der Eile ein unverzeihlicher Fehler unterlaufen , muß natürlich heißen Freund/innen von
      Rot/Grün/innen.

    • Warum gibt es keine Frauenquote im Straßenbau, im Bergbau, bei den Dachdeckern?

      Richtig. Weil Quotenfrau sich die Rosinen rauspicken möchte.

    • Warum eigentlich nur eine Frauenquote für Vorstände und Aufsichtsräte von AGs?
      Warum nicht auch für Behinderte, Lesben und Schwule,Menschen mit Migratonshintergrund ,Staffelungen nach Alter, Religionszugehörigkeit und sozialer Herkunft, Quote was die Bundesläder betrifft in denen die Aufsichtsräte ihren Wohnsitz haben u.s.w.
      Da gibt es doch viel zu quotieren um Gerechtigkeitstandarts zu gewährleisten.
      Im übrigen warum sollen Menschen deren IQ nur durchschnittlich oder unterdurchschnittlich ist von lukrativen Posten ferngehalten und damit benachteiligt werden?
      Nicht einzusehen und schellstens gleichstellen
      ich hoffe sehr, Frau van der Leyen wird hier mal aktiv mit ihren Freunden von Grün/Rot.

    • Jede Frauenquote ist eine gezielte Diskriminierung von Männern.

      Frage: was ist dann keine gezielte Diskriminierung von Männern...die heutige Situation, wo es beinahe keine Frauen in Führungspositionen gibt und wenn dann werden sie höchstwahrscheinlich weggemobbt? Oder verschriehen als RAbenmütter oder aber als frigide Emanze etc? Egal wer oder was frau ist, das Bild scheint immer negativ besetzt zu sein.

      Mich würde mal interessieren, wie Frauen in D Chancengleichheit (=Frauen bei der gleichen Befähigung wie Männer bekommen den Postena anstatt nur die Wasserträgerin mit wesentlich niedrigerem Gehalt spielen zu dürfen) erhalten können ohne Quote? Oder ist das nicht vorgesehen, weil Frauen genetisch zu dumm sind bzw. unfähig?

      Man könnte schon beinahe zu diesem Schluss kommen, wenn man die Beiträge so liest. Fairer Umgang mit einander scheint irgendwie nicht in's Bild zu passen.

    • @Carla

      Zum Glück ist mein IQ nicht so hoch, dass mir für Kommentare keine Zeit mehr bliebe!
      Zur Quote: Sie bedeutet, dass eine dumme Frau einem weniger dummen Mann vorgezogen werden muß, nur weil sie eine Frau ist. Und das soll nicht dumm sein?

    • An und für sich interessiere ich mich nicht allzu sehr für die innerparteilichen Intrigen in einer Blockpartei wie der CDU.

      Die Frauenquote allerdings erfordert einen Kommentar: Jede Frauenquote ist eine gezielte Diskriminierung von Männern.

      Daraus folgt für mich: Ein Mann, der eine der Parteien, die Männer im Berufsleben diskriminieren wollen, wählt, muss masochistisch sein. Er sollte möglichst umgehend einen guten Therapeuten aufsuchen.

    • @Carla
      Es gibt Leute, die sind anderer Auffassung. Und diesen Leuten dann zu unterstellen, sie hätten einen zu niedrigen IQ, ist schäbig.

      Ich meine, die Quote ist alles andere als nötig. Ich meine sogar, sie ist überflüssig und eine Beschneidung der Eigentumsrechte.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%