Steinbrück gegen Merkel Steinbrück: „Europa ist nicht Physik“

Die Kanzlerin hat die Euro-Krise nicht verstanden, ihre Regierungspolitik ist „dämlich“, „schamlos“ und „schwachsinnig“. Bei seiner Parteitagsrede fand Peer Steinbrück markige Worte. Der Wahlkampf hat begonnen.
109 Kommentare

Steinbrück für Steuererhöhungen - aber gegen Reichensteuer

BerlinEines steht nach der Parteitagsrede von Peer Steinbrück fest: Sollte er Kanzlerkandidat der SPD werden, wird der Wahlkampf alles – nur nicht langweilig. Die Phase des Warmlaufens hat Steinbrück mit seiner Rede beendet, er sucht jetzt das direkte Duell mit der Kanzlerin.

Angela Merkel fehle der Zugang zur europäischen Geschichte, warf der frühere Finanzminister der Naturwissenschaftlerin vor. Sie sehe das Ganze sehr „physikalisch“, kritisierte Steinbrück. „Europa ist nicht Physik“, rief er den Delegierten in Berlin zu. „Europa ist viel mehr.“

Sein Hauptvorwurf an Merkel sei, dass sie mit negativen Begriffen wie Transferunion oder Haftungsgemeinschaft Ressentiments hervorrufe. Deutsche Solidarleistungen für Europa seien aber richtig, betonte Steinbrück.

Er warnte eindringlich vor einem Auseinanderbrechen des Euros. „Ein Zerfall der Euro-Zone hätte schnell die politische Renationalisierung zufolge“, sagte der 64-Jährige. Steinbrück betonte, Europa stehe am Scheideweg. „Zerfällt die europäische Union in einen losen Staatenbund, reduziert auf einen Binnenmarkt?“

„Das Volk ist der Souverän, nicht der Markt.“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Steinbrück gegen Merkel - „Europa ist nicht Physik“

109 Kommentare zu "Steinbrück gegen Merkel: „Europa ist nicht Physik“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • nur das alle eine Stimme haben.

    also wird gewaehlt, was die besten Steuergeschenke macht.

    Solange das System so laeuft, wird sich nichts aendern.

    Ein system: Waehlerstimmen nach Steuerlast, wuerde helfen....

    Aber ist natuerlich....

  • Besser Steinbrück als Merkel? Oder doch eher umgekehrt? Pest oder Cholera? Kugel oder Strick?
    Das Ergebnis bleibt gleich... Politik, die auf Wahlkampf anstatt auf das Wohl der Nation/Europa ausgerichtet ist. In welchem Land soll das bitte anders sein?
    Erstes Ziel: Staatsschulden loswerden - aber wie? Hartz IV abschaffen. Durch einen Amtsarzt prüfen lassen ob jemand arbeitsunfähig ist und nicht irgendeinen Dorfarzt. Die arbeitsfähigen dann in den Gemeindedienst nehmen und ordentlich bezahlen, die die sich verweigern: ab unter die Brücke.
    Das hat zwei Vorteile: Arbeitgeber können bei Personalbedarf nicht mehr unterhalb des Hartz IV Levels bezahlen, der Staat muss nicht mehr draufzahlen und es gäbe genug Leute, die im Winter die Gehwege der Arbeitenden Bevölkerung von Schnee und Eis befreien und die das Straßenbild sauber halten.
    Wer nicht dafür hart arbeitet, soll sich weder Urlaub, Handy, PC oder ein anderes Luxusgut leisten können. Dann würde Arbeit auch wieder Spaß machen, wenn diese nicht im Gewissen verrichtet wird 1/2 Jahr lang nur für diejenigen zu Arbeiten, die es sich aufgrund politischer Schwäche in diesem Land leisten können auf der Couch zu hocken...

  • Ein akademischer Grad in der DDR war doch nur möglich, wenn man in der Partei war und Linientreue zeigte. Oder etwas nicht?

  • Steinbrück kommt, sogar widerstrebend, auf Empfehlung von Altkanzler Schröder, dem Liebling der Kapitalisten (Piech) und der Kommunisten (Putin) gleichermaßen. Aber was hat er sonst noch zu bieten? 2006/2007 hat er mit seinem Staatssekretär Asmussen mit Hilfe der öffentlichen Banken Großbankier gespielt und so dem deutschen Steuerzahler über die US-subprime-Krise eine saftige Rechnung präsentiert: Der einflußreiche Fianzbeamte mit SPD-Parteibuch sei eine Schlüsselfigaur der IKB-Krise, schrieb das Handelblatt seinerzeit; mit "Steinbrücks Lustgarten" wurde eine Geldschöpfungsszene aus Goethes Faust kolportiert. Die anschließende Steuerreform 2008/2009 benutzte Steinbrück, um aus dem deutschen Steuerrecht, das nach Äußerungen eines schwedischen Nationalökonomen die größte kapitalistische Schweinerei weltweit sei, eine noch größere kapitalistische Schweinerei zu machen, z.B. bei Transparenz und Kapitalertragssteuer. Bei Substanz- und Außensteuer schwang er dann das Lasso, um, gegen alle europäische Niederlassungsfreiheiten, eine Flucht in europäische Nachbarländer zu unterbinden. Tipke/Lang notierten in der 19. Auflage ihres "Steuerrecht" einen schweizer Kollegen: Die Steinbrücksche Steuerreform sei wie der Mauerbau der DDR, die wußten auch nicht die Leute im Lande zu halten.
    Wenn die SPD mit diesem Kandidaten auch nur eine Stimme bekommt, müßte man die Tauglichkeit des Souveräns für Demokratie hierzulande ernsthaft in Frage stellen.

  • @ Margit

    das 2. mal in so kurzer zeit fahren sie gegen den baum!!!

    Recherchieren haben sie im laufe ihres lebens leider nciht gelernt! dabei hätten sie nur auf wikipedia nachschauen müssen.

    titel der doktorarbeit: Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung ihrer Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenchemischer und statistischer Methoden

    downloadlink: http://www.4shared.com/document/dTHTXgKK/AM_Disspdf.html


    aber ich will ihnen ein bisschen entgegenkommen. zu zeiten der DDR MUSSTEN angehende doktoren eine arbeit im bereich marxismus/lenininismus abgeben.

    aber das können sie nicht wissen, da sie ja nur sinnloses geschwätz von sich geben ohne fundierte grundlagen.

  • welche 0,5% sollen das bitte sein?

    die, wo die herrscher geköpft wurden oder die, wo andere machtbessene an die macht kamen und unschuldige leute aus verfolgungswahn und unterdrückungswut geköpft haben???

    nebenbei: in mittelbarer folge auf die französische revolution erhob sich napoleon und stürzte euro in den krieg.

    es ist richtig schade, wenn man mit seinen historischen vergleichen so gegen den baum fährt, wie sie es eben taten!

  • Steinbrueck : Bilderberg - von null auf hundert ! Keiner
    hat ihn mehr gekannt - ploetzlich Begeisterung in den Medien.
    Jede Umfrage zeigt: alle lieben ihn ! Der hat Ahnung von
    Wirtschaft (wenn auch nicht vom Schach spielen ).Der muss
    Kanzler werden.Schoene Gruesse aus der Vergangenheit (1984).

  • Fehlt nur noch der Beischlafbeauftragte


    Denn immer mehr greift ja die Politkk in unser persönliches Leben ein
    Wäre das alles nicht so ernst, könnte man wirklich pausenlos lachen

  • nur, dass diees Weltbild stimmt. Ich setze sogar noch einen drauf. Die CDU ist nicht sozialdemokratisch geworden wie immer gesagt wird, sondern sie ist heute das was die CDU in der DDR war: eine sozialistische Blockpartei.
    Das war übrigens keinesweg eine Opposition, sie haben alles abgesegnet was aus dem Politbüro kam, bis hin zum Schießbefehl
    Was unsrem Land ganz dringend fehlt, ist eine konservative-bürgerliche Partei
    Deutschland dürfte wohl das einzigste Land in Europa sein, wo es nur stramm linke Parteien gibt.

  • Ihre Analyse trifft mittlerweile aber auch auf die vermerkelte CDU zu. Das C in dem Namen sollte auch endlich weg, denn es stimmt nicht mehr.
    Merkel würde mit dem Teufel koalieren, nur um an der Macht zu bleiben

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%