Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steinbrück und die SPD „Froh, dass die K-Frage geklärt ist“

Steinbrück will am Zaun des Kanzleramtes rütteln. Zuerst muss er aber die Kritiker in der eigenen Partei von sich überzeugen. Beim ersten Auftritt als Kanzlerkandidat geht er mit der Basis auf Kuschelkurs.
29.09.2012 - 17:10 Uhr 10 Kommentare
Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat beim Parteitag der NRW-SPD in Münster der Ministerpräsidentin und Landesvorsitzenden der SPD Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, ein wenig die Show gestohlen. Quelle: dpa

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat beim Parteitag der NRW-SPD in Münster der Ministerpräsidentin und Landesvorsitzenden der SPD Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, ein wenig die Show gestohlen.

(Foto: dpa)

Münster So wenig Aufmerksamkeit ist die beliebte nordrhein-westfälische Landesmutti gar nicht gewohnt. Fast unbemerkt bahnt sich die verschnupfte Hannelore Kraft den Weg zu den vorderen Stuhlreihen. „Wenn Sie mich freundlicherweise einmal durchlassen würden?“ An aufgeregten Reportern drückt sie sich vorbei ins grelle Blitzlicht. Da steht am Samstag meist nur einer – ein ziemlich cooler Peer Steinbrück. Ein Küsschen zur Begrüßung, dann setzt sich der designierte Kanzlerkandidat der SPD unbeeindruckt auf den Stuhl mit seinem Namenszettel, während ihm die Tonangeln der Reporter fast im Gesicht hängen. Auf ihn wartet eine Wohlfühlveranstaltung.

Blitzeilig musste die nordrhein-westfälische SPD noch einmal vieles umwerfen am Tag vor ihrem zuvor eher unspektakulär anmutenden Landesparteitag in Münster. Platz musste her für eine Rede von Steinbrück – seiner ersten als ausgerufener Kanzlerkandidat der Partei. Und für über 50 zusätzliche Journalisten, die sich nach dem Bekanntwerden der Personalie am Freitag spontan ankündigten.

In NRW ist der frühere Ministerpräsident Steinbrück zu Hause – hier hat er aber auch viele Kritiker. Die scheinen sich einen Tag nach der unerwarteten Verkündung seiner Kandidatur in Luft aufgelöst zu haben. Die Sozialdemokraten haben längst in den Schmusemodus umgeschaltet, loben die finanzpolitische Kompetenz Steinbrücks und sein keckes Auftreten. „Er war mein Lieblingskandidat, ich habe gehofft, dass er es wird“, sagt Susanne Maaß, Ortsvorsitzende der SPD in Reichshof im Oberbergischen Kreis. Und: „Man darf auch Ecken haben.“

Man muss schon genau hinhören, um im wohligen Harmoniestrudel des NRW-Parteitags kritische Töne einzufangen. „Gibt's da was umsonst?“, kommentiert eine Delegierte hinter vorgehaltener Hand die Menschentraube, von der Steinbrück umgeben ist. „Schreiben Sie jetzt nicht, dass ich ihn nicht mag!“ bittet ein Genosse, nachdem er den neuen Spitzenmann nur zögerlich gelobt hat.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    10 Kommentare zu "Steinbrück und die SPD: „Froh, dass die K-Frage geklärt ist“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


    • schaut doch hin : die können doch gar nicht richtig regieren !

      Die können doch nur Unheil anrichten weil sie nur süchtig nach Macht sind.

      Ohne eine weltweite Finanz-Eliten-Krake die die Gewinne aus Unternehmen und Rohstoffen für sich absaugt ,
      ohne korrupte Politiker

      Dh: mit weltweiten vernünftigen Volksvertretern, die FÜR DAS VOLK DA SIND
      und nicht solchen die das Volk TÄUSCHEN, BELÜGEN, AUSBEUTEN UND BETRÜGEN

      gäbe es für alle Menschen auf der Welt genug Arbeit und Brot ....

      " Wenn die Macht der Liebe
      die Liebe zur Macht übersteigt,
      erst dann wird die Welt endlich wissen,
      was Frieden wirklich bedeuted "
      ( jimmy Hendrix)

    • Mit Steinbrück bekommt die SPD möglicherweise mehr Stimmen als mit Gabriel oder Steinmeier. Aber er ist mit Mitverfasser der Agenda 2010 und damit für viele SPD Anhänger richtigerweise nicht wählbar. Für mich übrigens auch nicht. Zu arrogant, polterig,wenig kompromißbereit ein Basta Typ - ala Schröder. Lieber CDU mit absoluter Mehrheit als RotGrün. Da hatten wir 7 verlorene Jahre.

    • Diese Personalentscheidung könnte zum größten Wahldebakel
      der SPD seit Gründung der Bundesrepublik werden und das
      Ende als Volkspartei einläuten. Dieser Entscheidung kann
      man nur entgegenhalten : "Auch bei der SPD verderben viele
      Köche den "Brei"!!

    • War es nicht das Finanzministerium unter Minister Steinbrück, der einer Bank ohne rechtskonformen Kontenabschluss den "Auszug auch Deutschland" zum Nachteil der Sparer zugelassen hatte?
      Dies duchaus in Kenntnis der geradezu kriminellen Fakten.
      Diese Grundeinstellung, in Anlehnung an den Amtseid "...den Schaden für andere zu mehren...", genügt also der SPD eine solche Person als Kanzlerkandidaten zu nominieren?!
      Tja, so kommen Parteien die die "bibelfesten Christen" oder "die fröhlichen Hundezüchter" auch zu Wählerstimmen.

    • Einfache Gleichung: Steinbrück = SPD = EUROBONDS

    • Sei froh, dass das Wahlgesetz ungültig ist und alle politischen Entscheidungen seit 1953. :-)

    • Ist doch seit dem Bilderberger Treffen in St. Moritz gesetzt, die Sache.
      Im Grunde hat sich dort entschieden, dass er auch Bundeskanzler werden wird.

    • Wie wurde der Kandidat denn nun nominiert? Wäre ich SPD-Mitglied fühlte ich mich doch vera...lbert.

    • Was will dieser Usurpator: Beinfreiheit.... der braeuchte erstmal Hirnfreiheit ! Was will der mit 16 % der SPD bei der Wahl 2013 werden..? Dieser Haufen benoetigt endgueltig eine Lektion . Leute, geht zur Wahl, schreibt auf den Wahlzettel : KEINE der aufgelisteten Parteien und KEINE der aufgelisteten Personen. Und macht das Kreuzchen nebendran. Dann wollen wir sehen, welche Ampel, Paradis, Papageien.-etc Koalitionen zustande kommen. Und dann nehmen wir uns das Recht und waehlen unseren K selbst ! Einen K vom Volke direkt gewaehlt !

    • Der Vergleich mit Schröder ist denkbar schlecht und kommt für Steinbrück ungelegen. Schröder war eindeutig der SPD-feindlichste Sozialdemokrat, den de SPD je ins Rennen geschickt hat. Dies auf Steinbrück übertragen, deutet auf nichts Gutes hin.

      Die Wähler werden gewiss noch erinnern.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%