Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuererleichterungen Kauder verspricht Milliarden-Entlastung der Bürger

Unionsfraktionschef Volker Kauder reiht sich in die Reihe der Steuersenker ein: Für die kommende Wahlperiode kündigt er Entlastungen in Höhe von 15 Milliarden Euro an. Vor allem zwei Gruppen sollen davon profitieren.
28.08.2016 Update: 28.08.2016 - 14:28 Uhr
„Sie können uns vertrauen, dass wir wieder Wort halten.“ Quelle: dpa
Volker Kauder

„Sie können uns vertrauen, dass wir wieder Wort halten.“

(Foto: dpa)

Berlin Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich dafür ausgesprochen, in der kommenden Legislaturperiode die Bürger um 15 Milliarden Euro zu entlasten. „In der nächsten Legislaturperiode wird es noch eine größere Steuererleichterung geben. Ich kann mir eine Entlastung um die 15 Milliarden Euro im Jahr vorstellen“, sagte Kauder der "Bild am Sonntag". Es sollten davon vor allem die Familien und die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen profitieren.

Angesichts der hohen Steuereinnahmen wird seit Wochen in allen Parteien über die Senkung der Steuern diskutiert. Das Statistische Bundesamt hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nach vorläufigen Berechnungen 18,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben hätten. Daraufhin wurden Rufe nach Steuerentlastungen lauter.

Angesichts der hohen Steuereinnahmen wird seit Wochen in allen Parteien über die Senkung der Steuern diskutiert. Kauder versicherte in der „Bild am Sonntag“, dass die Union zu ihren Wahlversprechen stehe. „Im letzten Regierungsprogramm haben wir keine Steuererleichterungen versprochen. Aber wir haben zugesagt, dass es keine neuen Steuern sowie keine Steuererhöhungen gibt und dass wir die Mütterrente verbessern. Das haben wir eingehalten“, sagte der CDU-Politiker.

Rund ein Jahr vor den Bundestagswahlen nimmt die Zahl der Vorschläge für eine steuerliche Entlastung der Bürger nahezu täglich zu. Zuletzt hatte am Donnerstag SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann angesichts der hohen Steuereinnahmen des Staates Steuerentlastungen kleiner und mittlerer Einkommen gefordert. „Allgemeine Steuersenkungen, von denen auch Spitzenverdiener profitieren, sind nicht angesagt“, sagte Oppermann in Torfhaus im Harz vor Journalisten. „Ich sehe einen großen Bedarf für die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen.“ Die SPD arbeite dazu an einem Konzept. „Wir müssen unser Steuersystem neu justieren“, forderte Oppermann am Rande einer Sommerreise. Der Spitzensteuersatz greife derzeit bei einem Einkommen von 60.000 Euro, das sei zu früh. Der SPD-Politiker forderte zudem, Haushaltsüberschüsse auch „in Bildung und öffentliche Infrastruktur investieren“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch SPD-Chef Sigmar Gabriel plädierte für Entlastungen für Arbeitnehmer und Familien. Mit Blick auf notwendige Investitionen warnte Gabriel aber in einem Interview für die ZDF-Sendung „Berlin direkt“ am Sonntag vor „gigantischen Steuersenkungsversprechen“. „Wir müssen zum Beispiel wesentlich mehr in Bildung und Forschung investieren. Wir müssen die Infrastruktur verbessern. Wir müssen die Digitalisierung voran bringen“, mahnte der SPD-Chef.

    Bei welchen Ausgaben der Staat sparen könnte
    Gesenkte Staatsausgaben
    1 von 12

    Wirtschaftlich steht Deutschland seit Jahren auf stabilen Beinen. Ausschlaggebend dafür ist neben der konsequenten Verfolgung einer strategischen Politik auch das niedrige Zinsniveau, die nach wie vor hohen Steuereinnahmen sowie die gute Konjunktur. Doch es geht noch besser: Nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler (BdSt) gibt es hierzulande weiter hohes Einsparpotential – nämlich auf der Ausgabenseite. Die Bundesregierung, so der BdSt in seinem Bericht „Aktion Frühjahrsputz 2016“, müsse seine Förderungsprioritäten überdenken. Eine Übersicht über einige praktikable Einsparvorschläge des BdST mit einer Gesamtsumme von 19,6 Milliarden Euro für den gesamten Bundeshaushalt.

    (Foto: Imago)
    11. Leckeres Bier geht auch anders
    2 von 12

    Damit das „kühle Blonde“ auch weiterhin gut schmeckt, öffnet die Biertrinker-Nation Deutschland doch gern das Portmonee. In einem vom Bundesforschungsministerium mit 253.000 Euro geförderten internationalen Projekt soll der Biergeschmack durch eine Entfernung von Metallen nachhaltig verbessert werden. Das sei zwar lobenswert, allerdings immer noch Aufgabe der Unternehmen, so der BdSt.

    (Foto: dpa)
    10. Dritte profitieren von der Fischfutterförderung
    3 von 12

    Auch in Entwicklungsländern soll in Zukunft vermehrt Fisch gegessen werden. Damit das lokale Fischangebot in Asien und Afrika erhöht wird, schießt das Bundeslandwirtschaftsministerium 295.000 Euro in ein Projekt zur Förderung von kostengünstigem Fischfutter. Das Motiv sei vorbildlich, so der BdSt, die Ausführung letztlich aber ausbaufähig – schließlich würden vergleichsweise reiche Schwellenländer wie Indien, China und Ägypten von diesem Projekt profitieren.

    (Foto: Imago)
    9. Artgerechtes Hunde- und Katzenfutter
    4 von 12

    Nicht nur aufs Fischfutter wird geachtet: Auch die Nahrung von Hunden und Katzen wird gefördert. Das Bundesumweltministerium steckt 923.000 Euro in ein Projekt, das durch eine energiesparende Methode Frischfleisch statt vorgetrocknetes Fleischmehl zur Herstellung von Futter verwendet. „Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes fördert die Politik hier die Produktinnovation eines privaten Unternehmens“, urteilt der Bund der Steuerzahler.

    (Foto: Imago)
    8. Lernprozess für Social Media
    5 von 12

    Dass Facebook, Twitter, Instagram und Co. in Zeiten der Digitalisierung auch für Unternehmen eine immer größere Rolle spielen, ist inzwischen hinlänglich bekannt – schließlich kann die Reputation durch unüberlegte Handlungen im Netz leiden. 1,2 Millionen Euro investiert das Bundesforschungsministerium in ein Projekt namens „Webutatio“, das Mitarbeiter im Umgang mit sozialen Medien erziehen und erläutern soll, wie sie sich im Netz gegenüber dem Arbeitgeber zu verhalten haben. Im BdSt-Zeugnis heißt es auch hier: Das ist Aufgabe der Unternehmen selbst.

    (Foto: Imago)
    7. Fair-Trade-Kleidung
    6 von 12

    Der Bund plant, umweltbewusste Kleidung und den damit verbundenen Trend in der Modebranche weiter zu fördern. Ein Projekt für die Erhöhung der ökologischen Nachhaltigkeit von Kleidung wird vom Bundesforschungsministerium mit 1,2 Millionen Euro subventioniert. „Die Regierung sollte sich in Ausgabendisziplin üben, um die Schwarze Null nicht zur Disposition zu stellen“, meint hingegen BdSt-Präsident Reiner Holznagel.

    (Foto: Imago)
    6. Drogenbekämpfung in Myanmar
    7 von 12

    Myanmar hat ein Drogenproblem. Und Deutschland bemüht sich intensiv darum, dieses Problem zu bekämpfen. Bauern, die im südostasiatischen Land leben, sind häufig vom Drogenanbau abhängig – sie sollen künftig bestenfalls auf Anbaualternativen wie Kaffee oder Tee umsteigen. 2,5 Millionen Euro kostet das Projekt zur Drogenbekämpfung in Myanmar. Der BdSt sieht die Bemühungen als überflüssig an, weil die gewünschten Effekte ausbleiben.

    (Foto: dpa)

    Mit Blick auf aktuell hohe Einnahmeüberschüsse sagte Gabriel, man müsse „einen Teil dieser Überschüsse geben in Investitionen für Bildung, für Forschung, für Infrastruktur, Digitales“. Ein anderer Teil könne in die „Entlastung von Familien, Alleinerziehenden, Arbeitnehmern“ fließen.

    Diese seien allerdings weniger bei den Steuern als bei den Sozialabgaben notwendig, sagte Gabriel weiter. Gerade die genannten Gruppen „bezahlen oftmals wenig Steuern, aber hohe Sozialabgaben“. Korrekturen sollte es nach dem Willen des SPD-Chefs aber auch bei der Steuer geben. So sei die Einkommensgrenze, ab der der Spitzensteuersatz greife, derzeit zu früh angesetzt, zugleich sei aber der Spitzensteuersatz selbst „für die wirklich Wohlhabenden zu niedrig.“

    „Der Finanzminister schwimmt im Geld“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Steuererleichterungen - Kauder verspricht Milliarden-Entlastung der Bürger
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%