Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerhinterziehung „Generalverdacht gegen Vermögende verbietet sich“

Der Fall Hoeneß schlägt Wellen: Opposition und Regierung streiten über schärfere Regeln bei Betrugsfällen. FDP-Fraktionschef Brüderle lehnt eine Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung ab.
37 Kommentare
FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle warnt vor Schnellschüssen. Quelle: dpa

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle warnt vor Schnellschüssen.

(Foto: dpa)

BerlinFDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich gegen eine Abschaffung der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung ausgesprochen. „Natürlich kann man geltende Regeln immer wieder auf ihre Wirksamkeit überprüfen, aber von politisch motivierten Schnellschüssen rate ich ab“, sagte Brüderle dem Handelsblatt. Das Möglichkeit der Selbstanzeige in Steuersachen sei anonym und mit guten Gründen so vor Jahrzehnten eingeführt worden. „Daran haben auch SPD-Finanzminister nichts geändert. Schwarz-Gelb hat 2011 die Regeln sogar verschärft“, sagte Brüderle.

Nach Auffassung des FDP-Politikers dürften Einzelfälle nicht davon ablenken, dass die weitaus meisten Steuerzahler ehrlich seien und sich bemühten, den teilweise komplizierten Regelungen gerecht zu werden. „Ein Generalverdacht auch gegen die Vermögenden verbietet sich deshalb. Mehr als die Hälfte des Steueraufkommens wird von 10 Prozent gut verdienender Steuerzahler geleistet“, sagte Brüderle.

Die Debatte um Steuerhinterziehung war zuletzt durch den Fall des Bayern-München-Präsidenten Uli Hoeneß verschärft worden. Der Unternehmer hatte Vermögenswerte in der Schweiz nicht ordnungsgemäß versteuert. Um einer Strafe zu entgehen, erstattete er Selbstanzeige. Aus Teilen der Opposition wird nun gefordert, die Möglichkeit der strafbefreienden Selbstanzeige abzuschaffen. Union und FDP sehen dagegen in diesem Punkt keinen Handlungsbedarf.

In der Diskussion um die Eindämmung der Steuerhinterziehung hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel schärfere Strafen für Banken gefordert. „Wir müssen es machen wie die USA: Harter Druck der Strafverfolgungsbehörden auf Steueroasen“, sagte er der „Rheinischen Post“. Um Geldhäuser, die bei der Steuerhinterziehung Hilfe leisten, zur Rechenschaft ziehen zu können, brauche man ein Unternehmensstrafrecht. „Nur so kann man Banken als Institutionen belangen, und nicht nur die Mitarbeiter.“ Zugleich forderte der Parteichef eine Verlängerung der Verjährungsfrist für Steuersünder auf 10 Jahre.

Der SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider verlangte eine Verlängerung der allgemeinen Fristen für die strafrechtliche Verfolgung von Steuersündern auf zehn Jahre. Dazu müsse aber die Steuerverwaltung so ausgestattet werden, dass sie diese Prüfungen auch bewältigen könne, sagte Schneider demselben Blatt.

Kurz vor dem Parteitag der Grünen sieht sich Spitzenkandidat Jürgen Trittin wegen des Falls von Uli Hoeneß in seinem Nein zu einer Koalition mit CDU und CSU bestätigt. Mit der Union lasse sich keine Steuergerechtigkeit herstellen, sagte Trittin im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Ihre Vertreter ließen sich lieber mit einem Steuerhinterzieher wie Uli Hoeneß abbilden, der zum Dank in Talkshows die Steuerpolitik von Frau Merkel lobte.“

Mit Agenturmaterial

Hoeneß vor der Steueraffäre: „Ich brauche keine Berater“



Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • sig
Startseite

37 Kommentare zu "Steuerhinterziehung: „Generalverdacht gegen Vermögende verbietet sich“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • hanspella
    "Generalverdacht gegen Vermögende verbietet sich."

    Ein Generalverdacht gegen Hartz IV Empfänger ist dagegen
    erlaubt und wünschenswert, oder????
    -------------
    Der beste Beitrag von allen.
    Kurz knapp und so wahr.

  • "Generalverdacht gegen Vermögende verbietet sich."

    Ein Generalverdacht gegen Hartz IV Empfänger ist dagegen
    erlaubt und wünschenswert, oder????

  • Steuern zahlen nur die Armen und die Dummen.

  • ...was machen wir denn dann so ganz ohne Volksvertreter?

  • @ PLUTO


    Zitat : Im Übrigen, das VerfG stuft den Ankauf von Steuer CD's nicht als Hehlerware ein, sondern als lagales Mittel, Steuerhinterzieher zu überführen

    - das VerfG ist eine Institution, die an dem Untergang dieses Landes maßgeblich mitgewirkt hat und weiterhin mitwirkt !

    Zitat : Herr Lucke ist ein Mitunterzeichner des Hamburger Appell von 2005.

    - mich interessieren die Aktivitäten von 2005 nicht. Mich interessiert die Zukunft Deutschlands.

    Und mit der Nomenklatura SPD,ZDU,FDP,GRÜNE,LINKE hat D keine Zukunft mehr !

    Alternativ wählen !


  • Was heißt das? Das in 8 Jahre her. Ein kluger Mann kann auch seine Meinung ändern (was Herr Prof. Lucke auch kommunizieren sollte).

    Für mich gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder stoppt die AfD den Merkelschen EUdSSR-Kurs oder wir erleben im September die letzte frei Bundestagswahl.

  • @Vicario
    Aber Sie meinen doch nicht die Alternative-fD. Da kommen wir ja auch nicht weiter. Herr Lucke ist ein Mitunterzeichner des Hamburger Appell von 2005. Da sind noch weitere Vertreter der AfD versammelt. Denen ging es in erster Linie darum zu betonen, dass "fiskalische Ausgabenprogramme als grundsätzlich untauglich eingestuft. Die gesamtwirtschaftliche Nachfrage sei „eine bedeutende und komplex strukturierte ökonomische Größe, die sich einer nachhaltigen Steuerung weitestgehend entzieht.“ Deshalb müsse „eine verantwortungsbewusste Finanzpolitik streng stabilitätsorientiert sein.“ (s. Wikipedia Hamburger Appell). Im Übrigen, das VerfG stuft den Ankauf von Steuer CD's nicht als Hehlerware ein, sondern als lagales Mittel, Steuerhinterzieher zu überführen.

  • lach...

    Ich weiß wovon ich rede ... und ich vermute, dass mind. 1/3 der Leute mit Finanzvermögen oberhalb von 1 Mio. € solche Konten hat ...

  • [email protected]

    Wenn man Adolf Hitler keine Steuern gezahlt hätte, und die jüdischen Vermögen außer Landes geschafft und in - sagen wir mal der Schweiz - versteckt hätte, hätte er dann von dem nicht existierenden Geld KZs und Gaskammern bauen können?

    Wäre solche "Steuerflucht" nicht zutiefst legitim? Immerhin geht es da nicht etwa um Steuervermeidung (da istd as was die Sterueberater der Promis machen).

    http://central.banktunnel.eu/udengeld.jpg

  • Wie kann es sein, dass in den letzten Jahren, seit dem der deutsche Staat Hehlerware ( CD`s) mit Steuergeldern einkauft,

    47.000 SELBSTANZEIGEN erfolgt sind ?

    Das ist eine Größenordnung einer mittelgroßen Deutschen Stadt !

    Das spricht für eine BANANENREPUBLIK per Excellence !

    UNS REGIRT SCHON LANGE EINE MAFIA !

    Dem muss im September ein ENDE gesetzt werden !

    Alternativ wählen !!!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote