Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerliche Förderung Entlastung für forschende Start-ups

Deutschland will künftig 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung für Forschung und Entwicklung ausgeben. Laut Ministerin Wanka geht das nur mit steuerlicher Förderung. Außerdem wünscht sie sich eine neue Innovationskultur.
„Noch mehr Unternehmen motivieren, hier zu investieren“, fordert Forschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: dpa
Kunstinstallation im Forschungsministerium

„Noch mehr Unternehmen motivieren, hier zu investieren“, fordert Forschungsministerin Johanna Wanka.

(Foto: dpa)

Berlin Der Innovationsstandort Deutschland steht derzeit blendend da. In internationalen Rankings erreiche er die vorderen Plätze, heißt es im aktuellen Report des High-Tech-Forums, der dem Handelsblatt vorliegt. Das Beratergremium mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft will seinen Bericht nächste Woche offiziell der Bundesregierung übergeben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Steuerliche Förderung - Entlastung für forschende Start-ups

Serviceangebote