Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steueroasen Paradigmenwechsel in der Schweizer Bankenwelt

Das Umdenken der Schweizer Banken in der Schwarzgeldpolitik weckt neue Hoffnungen für das Steuerabkommen mit Deutschland. Doch noch immer herrscht in der SPD Misstrauen gegenüber der Schweiz.
19.09.2012 - 15:53 Uhr Kommentieren
Das Logo der Schweizer Bank UBS in Zürich in der Schweiz. Quelle: dapd

Das Logo der Schweizer Bank UBS in Zürich in der Schweiz.

(Foto: dapd)

Berlin Im Streit um das Steuerabkommen mit der Schweiz hoffen Union und FDP auf ein Umdenken der SPD. Auslöser ist der offenbare Schwenk der Schweizer Banken auf eine Weißgeldstrategie. Das jedenfalls legt ein Test des Handelsblatts nah, bei dem zwei Redakteure verdeckt versucht hatten, bei sieben Züricher Banken ein neues Schwarzgeldkonto zu eröffnen: Keine der Banken wollte 350 000 Euro aus einem unversteuerten Immobilienverkauf in Spanien verwalten, obwohl die getarnten Reporter zusätzlich 1,5 Millionen Euro versteuertes Geld anlegen wollten, wie das Handelsblatt am Dienstag berichtete.

"Der Praxistest bestätigt die Glaubwürdigkeit eines Paradigmenwechsels in der Schweiz eindrucksvoll", sagte Finanzstaatssekretär Hans Bernhard Beus, der im Auftrag von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Steuerabkommen ausgehandelt hat. Auch die Finanzpolitiker von Union und FDP freuen sich über die neue Weißgeldstrategie der Schweizer Banken.

"Wir sind an einer Zeitenwende angelangt: Die Steueroase Schweiz wird nach und nach geschlossen", sagte Klaus-Peter Flosbach (CDU), finanzpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Der eigentliche Grund für die neue Steuerehrlichkeit sei das Steuerabkommen, das künftig dafür sorgt, dass in der Schweiz angelegtes Vermögen wie in Deutschland besteuert wird. "Das Verbringen von Schwarzgeld in die Schweiz lohnt sich nicht mehr", meinte Flosbach.

Das deutsch-schweizerische Abkommen sieht vor, dass deutsches Vermögen auf alten Schwarzgeldkonten einmal pauschal mit 21 bis 41 Prozent besteuert wird. Ab 2013 wird dann auf Kapitalerträge in der Schweiz wie in Deutschland die Abgeltungsteuer erhoben. Die SPD will das Abkommen im Bundesrat blockieren: Es erlaube bis 2013 das "Abschleichen" - also die Verlagerung von Schwarzgeld etwa nach Singapur. Und die Steuerpauschale für Altfälle müsse mindestens 25 Prozent betragen, verlangt die SPD.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    „Die Schweiz muss dieses Scheunentor schließen“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Steueroasen: Paradigmenwechsel in der Schweizer Bankenwelt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%