Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerpaket Bund der Steuerzahler legt Ideen für Entlastung vor

Der Steuerzahler-Bund will sofortige Steuerentlastungen und schlägt Maßnahmen für die Finanzierung vor. Eine Reform soll die Mittelschicht stärken.
1 Kommentar
Bund der Steuerzahler legt Ideen für Entlastung vor Quelle: dpa
Reiner Holznagel

Er kritisiert Finanzminister Olaf Scholz (SPD), der die Forderung nach einer kompletten Soli-Abschaffung eine Absage erteilt.

(Foto: dpa)

BerlinDer Bund der Steuerzahler hat vehement Steuerentlastungen für die Bürger gefordert. Verbandspräsident Reiner Holznagel sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Wir müssen jetzt in wirtschaftlich guten Zeiten agieren.“ Es sei an der Zeit, Versprechen einzuhalten und den Solidaritätszuschlag komplett zu streichen. „Das geben die öffentlichen Kassen her.“

Holznagel äußerte zugleich massive Kritik an Finanzminister Olaf Scholz (SPD), der auch unter Verweis auf eine Abschwächung der Konjunktur Forderungen nach einer kompletten Soli-Abschaffung eine Absage erteilt hatte. „Scholz zeichnet immer eine Flaute auf, wenn es um Steuersenkungen geht, wenn es um Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger geht“, sagte Holznagel.

Notwendig sei eine Steuerreform, um die Bürger der Mittelschicht zu stärken und außerdem eine Unternehmenssteuerreform. „Der Einstieg für beide Reformen wäre der komplette Abbau des Solidaritätszuschlags. Damit würde sich die Steuerschuld bei der Einkommensteuer um 5,5 Prozent verringern.“

Die Union habe auf ihrem Bundesparteitag beschlossen, den Solidaritätszuschlag vollständig abzubauen, die CSU habe auf ihrer Winterklausur von einer Steuerbremse gesprochen, sagte Holznagel: „Wir müssen jetzt Taten sehen.“ Beim Soli planen Union und SPD bisher für 2021 eine Entlastung um 10 Milliarden Euro, die 90 Prozent der Soli-Zahler befreien soll.

Scholz hatte der „Bild am Sonntag“ gesagt: „Die schöne Zeit, in der der Staat immer mehr Steuern einnimmt als erwartet, geht zu Ende.“ Für 2018 werde man zwar noch mal einen Steuerüberschuss ausweisen können, „aber nun sind die fetten Jahre vorbei. Von jetzt an erwarte ich keine unvorhergesehenen Mehreinnahmen mehr.“

Holznagel sagte, die Zahlen sprächen eine andere Sprache. „Der Staat kann weiterhin mit deutlichen Mehreinnahmen rechnen. Die Steuerquellen sprudeln. So viel Geld hatten die öffentlichen Kassen in Deutschland noch nie.“ Scholz lege bei den Ausgaben immer wieder eine Schippe drauf.

Eine Steuersenkung sei auch ein Beitrag zur Stärkung der Binnenkonjunktur, deswegen werde sie sich zum Teil selbst finanzieren. Zur weiteren Gegenfinanzierung schlug Holznagel aber auch Sparmaßnahmen im Bundesetat vor sowie Kürzungen bei Subventionen. „Der Staat muss endlich sparen und Prioritäten setzen.“

Es müsse herausgearbeitet werden, wo und wie das Geld effizienter eingesetzt werden könne. „Wir sind leider in einer Situation, dass wir in jedem Ministerium Mehrausgaben haben, ohne dass eine Aufgabenkritik damit einhergeht - zum Beispiel beim Personalaufbau, der aus meiner Sicht völlig unkoordiniert ist. In diesem Jahr muss der Bund für sein Personal 1,3 Milliarden Euro mehr als 2018 ausgeben.“

Deutschland steuere auf den höchsten Stand von Finanzhilfen seit der Wirtschaftskrise zu. „Der Staat gibt sehr viel Geld aus, wobei wir nach wie vor ein wirtschaftlich sehr stabiles Umfeld haben. Ich frage mich, ob Subventionen tatsächlich notwendig sind.“ Jedes Ministerium müsse seine geplanten Ausgaben überprüfen.

Holznagel stellte unterdessen die Schuldenuhr des Verbandes um. Pro Sekunde werden nun 94 Euro Schulden abgebaut - statt zuvor 78 Euro pro Sekunde. Erst seit Ende 2017 läuft die Schuldenuhr des Steuerzahler-Bundes rückwärts. Der Schuldenabbau gehe vor allem auf das Konto der Länder. Der Schuldenberg von Bund, Ländern und Kommunen sei mit insgesamt 1,9 Billionen Euro aber immer noch beträchtlich.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Steuerpaket - Bund der Steuerzahler legt Ideen für Entlastung vor

1 Kommentar zu "Steuerpaket: Bund der Steuerzahler legt Ideen für Entlastung vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Wohlstand Deutschlands beruht auf dem billigen Einkauf von Rohstoffen, der Verarbeitung und dem teureren Verkauf.

    Maßgeblich beteiligt an dem Einkauf, der Verarbeitung und dem Verkauf ist der Mittelstand, der durch die einzigartige Deutsche Erbschaftssteuer mittelfristig zerstört wird. Im internationalen Wettbewerb („Die Welt ist ein Dorf“) ergeben sich gravierende Nachteile für Deutsche Unternehmen.

    Bulgarien, Estland, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Tschechien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Zypern erheben keine oder minimale Erbschaftssteuern für Ehepartner und Kinder! Darunter sehr viele EU-Netto-Zahlungsempfänger!

    Tatsache ist: Viele Unternehmer verlassen Deutschland aus erbschaftssteuerlichen Gründen. Die "ausreisende" Generation belässt alles beim Alten. Die im Ausland aufgewachsene Erbengeneration hat keine Bindung mehr zu Deutschland und verlegt die Unternehmen.

    Somit verschwinden Arbeitsplätze und Steuergelder für immer!

    Mit der aktuellen Erbschaftssteuerpolitik für Ehepartner und Kinder verliert Deutschland zunehmend den Mittelstand und vermögende Leistungsträger.

    So lange es deutlich günstigere Erbschaftssteuergesetze gibt, geht der Millionärsexodus weiter. Deutschland verliert Kapital, Steuern, Unternehmen und Arbeitsplätze!

    Selbst im ursozialistischsten Staat der Erde (Russland) gibt es keine Erbschaftssteuer für Ehepartner und Kinder!

    Österreich erkannte bereits vor einigen Jahren den Nonsens der Erbschaftssteuer für Ehepartner und Kinder und schuf diesen Unsinn ab.

    Was ist besser? Millionen Arbeitsplätze und zig Milliarden Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge verlieren oder den von Ehemann oder Vater erarbeiteten Wohlstand erbschaftssteuerlich freizustellen? Die Antwort ist für jeden logisch denkenden Menschen sehr einfach. Nur vom Neid zerfressene Menschen, die das Geld anderer, erfolgreicher Menschen begehren, tun sich da schwer, denn die denken nur kurzfristig!