Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerpolitik Der Fiskus nimmt Steuerberater stärker in die Pflicht

Härtere Zeiten für Steuerberater: Ein neues Gesetz verpflichtet sie künftig, alle legalen Modelle zum Steuersparen direkt dem Finanzamt zu melden.
Update: 01.02.2019 - 04:46 Uhr Kommentieren
Das Gesetz verpflichtet Steuerberater, künftig „als relevant eingestufte grenzüberschreitende und innerstaatliche Steuergestaltungen den Finanzbehörden mitzuteilen“. Quelle: imago/snapshot
Illuminiertes Bundesministerium der Finanzen

Das Gesetz verpflichtet Steuerberater, künftig „als relevant eingestufte grenzüberschreitende und innerstaatliche Steuergestaltungen den Finanzbehörden mitzuteilen“.

(Foto: imago/snapshot)

BerlinDer Staat schränkt die Kreise von Steuertricksern immer weiter ein. Nach Privatpersonen, Unternehmen und Briefkastenfirmen nimmt der Fiskus nun Steuerberater stärker in die Pflicht: Künftig müssen sie alle Steuergestaltungsmodelle, die sie an ihre Kunden verkaufen, direkt dem Finanzamt melden. Dies sieht ein Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums vor, der dem Handelsblatt vorliegt.

Das Gesetz verpflichtet Steuerberater, künftig „als relevant eingestufte grenzüberschreitende und innerstaatliche Steuergestaltungen den Finanzbehörden mitzuteilen“. Ziel sei es, „Steuervermeidungspraktiken und Gewinnverlagerung zeitnah zu identifizieren und zu verringern“ und so die „Erosion“ von Steuereinnahmen zu verhindern.

Steuergestaltungen würden „immer ausgefeilter“, heißt es im Gesetzentwurf weiter. Deshalb sei es für die deutschen Steuerbehörden von „entscheidender Bedeutung, umfassende Informationen über vom Gesetzgeber nicht vorgesehene Steuergestaltungen zu erhalten“.

Dadurch erhofft sich der Gesetzgeber, Steuerschlupflöcher deutlich schneller schließen zu können als bisher. In der Vergangenheit vergingen häufig viele Jahre, bis es dem Staat gelang, legale Steuertricks einzudämmen.

Ob das Gesetz so verabschiedet wird, ist offen. Denn das Bundesfinanzministerium setzt mit dem Entwurf nicht nur eine EU-Richtlinie um, die bis Ende dieses Jahres in nationales Recht gegossen sein muss. Das Haus von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geht mit seinem Gesetzentwurf über die EU-Vorgaben hinaus – und zieht damit nach Handelsblatt-Informationen den Ärger von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) auf sich.

Altmaier hatte jüngst in einem „Steuerpolitischen Aktionsprogramm“ seines Hauses vor genau einem solchen nationalen Alleingang gewarnt. Das Wirtschaftsministerium wollte keinen Kommentar abgeben, ob es dem Gesetz zustimmen wird. In Berlin hieß es aber, das Ministerium habe eine bis Freitag angesetzte Verbändeanhörung platzen lassen und wolle lieber zwei voneinander getrennte Gesetze: eines für die Umsetzung der EU-Richtlinie und eines für die nationale Anzeigepflicht.

Kritik an dem Gesetz gibt es auch in der Beraterszene. Dort fürchtet man einen immensen Bürokratieaufwand. Offenbar nicht ohne Grund. So heißt es im Gesetz, Steuerberater müssten mit „einer spürbaren Belastung durch den Erfüllungsaufwand rechnen“.

Zudem sei unklar, ob die Finanzbeamten die absehbar vielen neuen Mitteilungen überhaupt abarbeiten könnten. Das Finanzministerium selbst rechnet über drei Jahre mit einem Verwaltungsaufwand in Höhe von 71 Millionen Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Steuerpolitik - Der Fiskus nimmt Steuerberater stärker in die Pflicht

0 Kommentare zu "Steuerpolitik: Der Fiskus nimmt Steuerberater stärker in die Pflicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.