Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerpolitik Koalition verschiebt Reform gegen Schlupfloch bei Grunderwerbsteuer

Durch sogenannte Share Deals entgehen dem Fiskus jedes Jahr Einnahmen von bis zu einer Milliarde Euro. Das Schlupfloch wird nun später geschlossen.
Kommentieren
Bei Share Deals werden statt Grundstücken Anteile an Gesellschaften mit Immobilienbesitz verkauft. Quelle: dpa
Neubauten in Frankfurt

Bei Share Deals werden statt Grundstücken Anteile an Gesellschaften mit Immobilienbesitz verkauft.

(Foto: dpa)

Berlin Die Koalitionsfraktionen verschieben die geplante Reform gegen Schlupflöcher bei der Grunderwerbsteuer auf das erste Halbjahr 2020. Das Gesetz könne in dieser Woche nicht beschlossen werden, erklärten Union und SPD am Donnerstag gemeinsam. Damit könne die Neuregelung nicht wie geplant am 1. Januar in Kraft treten.

In dem Gesetz geht es um Missbrauch mit sogenannten Share Deals, durch die dem Fiskus jedes Jahr Grunderwerbsteuern von bis zu einer Milliarde Euro entgehen. Dabei werden statt Grundstücken Anteile an Gesellschaften mit Immobilienbesitz verkauft.

Derzeit gilt: Besitzt man weniger als 95 Prozent dieser Anteile, fällt keine Grunderwerbsteuer an. Nach fünf Jahren darf man die restlichen Anteile dann kaufen, ohne draufzuzahlen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Anteilsgrenze auf 90 Prozent senken und die Frist zur Erhöhung der Anteile auf zehn Jahre anheben.

Die Beratungen im Bundestag hätten aber gezeigt, dass der Entwurf noch näher geprüft werden müsse, erklärten die Fraktionen. Dafür bräuchten sie mehr Zeit. „Die Koalitionsfraktionen verpflichten sich jedoch, in den nächsten Wochen gemeinsam intensiv und mit Hochdruck an Lösungen zu arbeiten, um diese im ersten Halbjahr 2020 zum Abschluss zu bringen“, erklärten Union und SPD.

Mehr: Die Preisentwicklung bei Agrarflächen alarmiert die Landwirtschaftsministerin. Für das Interesse von Großinvestoren macht Julia Klöckner auch Share Deals verantwortlich.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Steuerpolitik: Koalition verschiebt Reform gegen Schlupfloch bei Grunderwerbsteuer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.