Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuerreform durch neue Schulden Koch: Vorschläge „nicht akzeptabel“

Eichel Steuervorhaben stößt bei Vertretern der Opposition auf Widerstand.

dpa WIESBADEN. Als „nicht akzeptabel“ hat der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) die Steuersenkungspläne der Bundesregierung bezeichnet. Die Finanzierung gehe „zum überwiegenden Teil auf die Knochen unserer Kinder“, sagte Koch am Mittwoch in Wiesbaden. Er verlangte neue Vorschläge von der Regierung: „Für das, was sie heute angeboten hat, kann sie ganz sicher meine Zustimmung nicht bekommen.“ Dies gelte auch für die Union insgesamt.

Das Konzept sei „Lichtjahre“ von einer seriösen Finanzierung entfernt, sagte Koch. Es biete Ländern und Kommunen keinen Cent Kompensation für die Steuerausfälle und zwinge sie deshalb zu neuen Schulden: „Es ist ziemlich genau so gekommen, wie ich es befürchtet habe."

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite