Steuervereinfachung FDP macht Druck

Eine Weile war das einstige Wahlkampfthema der FDP im Kampf um die Haushaltssanierung in den Hintergrund gerückt. Jetzt macht die Partei wieder Dampf. Eine Steuervereinfachung müsse noch vor Landtagswahlen umgesetzt werden, fordert FDP-Generalsekretär Christian Lindner - und er wagt auch, das Thema Steuersenkungen anzusprechen.
4 Kommentare
FDP-Generalsekretär Christian Lindner fordert baldige Steuervereinfachungen. Quelle: dpa

FDP-Generalsekretär Christian Lindner fordert baldige Steuervereinfachungen.

(Foto: dpa)

HB HAMBURG. Die Kontrahenten im Ringen um ein einfacheres Steuersystem: der FDP-Generalsekretär und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). "Die Steuervereinfachungen müssen noch vor den Landtagswahlen im Frühjahr konkret werden", sagte Lindner dem "Hamburger Abendblatt" (Samstagausgabe). Es komme darauf an, Vereinfachungen für die Bürger und nicht nur für die Steuerbeamten zu erreichen. "Die Koalition hat jetzt auf Drängen der FDP verabredet, dass Herr Schäuble hier noch einmal nachlegt."

Wichtige Elemente seien eine Steuererklärung, die auf Wunsch nur noch alle zwei Jahre abgegeben werden könne, mehr Serviceleistungen der Finanzbehörden und Vereinfachungen bei der steuerlichen Abzugsfähigkeit der Kinderbetreuungskosten, fügte Lindner hinzu. Die Steuererklärung, die auf einen Bierdeckel passe, sei "eine Vision, an die wir uns nur mit Einzelschritten annähern können".

Der Generalsekretär machte zugleich deutlich, dass die FDP an ihrer Forderung nach weiteren Steuersenkungen noch in dieser Wahlperiode festhält. "Im Aufschwung ist ja vor allem die kalte Progression problematisch, also dass Lohnerhöhungen automatisch zu individuellen Steuererhöhungen führen."

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

4 Kommentare zu "Steuervereinfachung: FDP macht Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die kalte Progression ist immer problematisch und ein betrug am Steuerzahler. Aber sind doch sowieso nur Lippenbekenntnisse der FDP. Seit Jahrzehnten hat sich keine Regierungspartei daran gemacht die kalte Progression anzugehen. Was in anderen Staaten regelmässig geschieht, nämlich die Anpassung der bemessungsgrundlage, ist in Deutschland eine zusätzliche Steuererhöhung auf die der aufgeblasene beamtenstaat nicht verzichten will oder kann.

  • Steuervereinfachung zu Gunsten der Oberschicht. Das hatten wir doch schon mal. Diese Lobbypartei der Reichen braucht kein normaler bürger. Es wird Zeit, dass sie im Loch der Geschichte verschwindet.

  • Jetzt kommt die 4% Schwätzerpartei wieder aus dem Loch gekrochen...

  • Die FDP greift nach jedem rettenden Strohhalm, der vor dem Untergang unter die 5%-Hürde retten soll. Wie wäre es denn mit dem 400-Punkte-Sparprogramm, mit dem die FDP Wählerstimmen abfischte und das nach der Wahl spurlos verschwand, Herr Lindner! Versprochen ist eben nicht versprochen, jedenfalls bei der FDP!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%