Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stoiber wettert Atomausstieg ist „absoluter Schmarrn“

CSU-Chef Edmund Stoiber hat eine Abkehr vom vereinbarten Atomausstieg gefordert. Es sei ein „absoluter Schmarrn“, die sichersten Kernkraftwerke der Welt dicht zu machen, sagte Stoiber beim Politischen Aschermittwoch seiner Partei in Passau. Unterdessen drosch der SPD-Vorsitzende Kurt Beck verbal auf den Koalitionspartner ein.
Der scheidende CSU-Chef macht am politischen Aschermittwoch seinem Ärger Luft. Foto: dpa Quelle: dpa

Der scheidende CSU-Chef macht am politischen Aschermittwoch seinem Ärger Luft. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB PASSAU/ VILSHOFEN. CSU-Chef Stoiber kritisierte auch eine vorzeitige Freilassung ehemaliger RAF-Terroristen. Er könne dies nicht verstehen, wenn gleichzeitig schwerste RAF-Verbrechen unaufgeklärt seien. Zuvor war der scheidende CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident in der Passauer Dreiländerhalle von mehr als 6000 Zuhörern mit tosendem Applaus empfangen worden.

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck äußerte beim Politischen Aschermittwoch seiner Partei massive Kritik am Koalitionspartner CSU. „Die CSU fällt weitestgehend als gestaltende Kraft aus“, sagte Beck im niederbayerischen Vilshofen. Wer Bayern und Deutschland regieren wolle, müsse zunächst seinen „eigenen Laden in Ordnung bringen“, sagte Beck mit Blick auf den Kampf um den CSU-Vorsitz, den Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber ebenso beansprucht wie Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer. Beck mahnte zugleich mehr soziale Verantwortung im weltweiten Markt an.

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel kritisierte bei der Kundgebung seiner in Passau scharf das traditionelle Familienbild von Teilen der Union. Politik und Wirtschaft müssten den Familien ermöglichen, dass sie Beruf und Kindererziehung unter einen Hut bringen können.

Startseite
Serviceangebote