Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strategiepapier Stoiber bricht Lanze für Atomenergie

Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) kann sich vorstellen, künftig neue Atomkraftwerke in Deutschland entstehen zu lassen. Er sieht - angesichts steigender Energiepreise - darin ein adäquates Mittel, um Engpässe in der Energieversorgung zu verhindern.
Foto: dpa

Foto: dpa

HB BERLIN. Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat sich einem Zeitungsbericht zufolge angesichts steigender Energiepreise und möglicher Engpässe in der Energieversorgung für den Bau neuer Atomkraftwerke ausgesprochen.

Der von SPD und Grünen beschlossene Atomausstieg sei falsch und die Option Kernenergie müsse offen gehalten werden, berichtete die Zeitung „Die Welt“ am Donnerstag unter Berufung auf ein Strategiepapier der bayerischen Staatsregierung. Zudem werde die Möglichkeit des Ersatzes bestehender Kernkraftanlagen und bei Bedarf auch der Bau neuer Anlagen verlangt. Allerdings gebe es derzeit dazu keine Notwendigkeit.

Von wann das von der Zeitung zitierte Papier datiert ist, wurde in dem Bericht nicht erwähnt. Stoiber hatte bereits in den vergangenen Jahren den Atom-Ausstieg wiederholt kritisiert und dies auch mit der Gefahr steigender Strompreise begründet.

Startseite