Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die SPD hat der Bundeskanzlerin für den Fall eines Auseinanderbrechens der schwarz-gelben Koalition eine klare Absage als möglicher Ersatzpartner erteilt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So lasst Sie tanzen ums goldene Kalb die Riesters, Maschmaiers (swiss-life)Wullfs überlasst ihnen den Staat als Beute für mehr reichts nicht die FDP ist wieder wählbar geworden. ist so ob ihrs glaubt oder nicht Ikarus nur eine Frage Entwicklungshilfe und Fachkräfte brauchen wir wie passt das sorry bin nur etwas desorentiert vieleicht muss aber der kleine unterschied sein den wer nicht reist bleibt dumm da-didel dumm

  • Genau, fliegendes Klassenzimmer!

  • Locker bleiben, das ist doch alles rein politisches Geschacher... Steinmeier muss vorab erst mal ne harte Linie fahren um nachher im Falle einer Neuauflage der Großen Koalition die besten Konditionen für die SPD aushandeln zu können. Ein ganz normaler Vorgang, das weiß doch jeder.

    Und übrigens, die FDP muss dringend die Koalition verlassen und sich auf ihre Parteigrundsätze zurückbesinnen, denn sonst macht sie sich unwählbar. Welche Partei soll man denn in Zukunft wählen wenn man für liberale Ordnungspolitik steht? Unsere Demokratie braucht für jede gesellschaftliche Strömung eine passende (und glaubwürdige) Partei, sonst bleiben am Wahltag noch mehr Leute zuhause. So kriegen wir irgendwann eine Diktatur der Minderheit.

  • eine Diktatur der Miderheit haben wir schon einigermassen. Unsere Abgeordnete und die Richter, die über z.B. alle Pflichtversicherten bzw. freiwilig in den gesetzlichen Krankenkassen Versicherten (über ihre Leistungen und Beiträge)entscheiden sind selber privat versichert. Also die 10% entscheiden über den Rest von 90%. Das gleiche bei den Renten - die die hohe Pensionen ohne Beiträge im Sicht haben entscheiden über die, die jahrelang hohe Beträge in die Rentenkasse einzahlen, dass die Renten weder hoch noch überhaupt sicher werde, usw.

  • Wegen der Merkel wähle ich die CDU schon einige Zeit nicht mehr. Aber die SPD will ich weder heute noch morgen, denn sie ist der Totengräber unseres Staates.
    Die SPD hat mit der Schuldenmacherei begonnen, unter ihrer Herrschaft begann die Massenarbeitslosigkeit und sie ist für die Verarmung der Gesellschaft verantwortlich. Dafür sind die Yachten der Superreichen um 10 m länger geworden.
    Die SPD ist die Partei der sozialen Kälte.

    Woran unser Land noch schwer leiden muß, ist die Zerstörung der Familien und, daß ausgerechnet aus SPD-"Familien" die verwahrlosten Kinder kommen.

  • Wie die 3 Affen ROT und Grün.
    Nichts Hören,Sehen und Sagen.
    Sich feige aus der Verantwortung für Deutschland STEHLEN.
    Schlaue REDEN nichts EINHALTEN Arglistig TÄUSCHEN und dann von NIcHTS WISSEN wollen.
    Und Hinterher SAGEN ja wenn wir das gewusst hätten wäre dieses Land noch eine DEMOKRATIE

  • Die FDP kann die Regierung nicht verlassen, ohne in völlige Bedeutungslosigkeit zu fallen. Das weis auch Steinmeier und daher diese wertlose Aussage . Diese Aussage ist Bildlich so zu sehen. Auf einer Strasse sind alle Ampeln auf Grün aber es gibt einen riesigen Stau. Wenn
    ein Autofahrer jetzt sagt er fährt nicht bei Grün, sitzt Steinmeier hinter dem Steuer.