Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um Datentransfer in die USA De Maizière lässt Maas bei EU-Datenschutz abblitzen

Seite 2 von 2:
Grüne: EU-Mitgliedsstaaten müsse ihre Bürger „effektiver schützen“

Dessen ungeachtet äußerte Spitz die Erwartung, dass der EuGH in dem Verfahren klarstellen werde, dass die EU-Mitgliedsstaaten ihre Bürger „effektiver schützen“ müssten. „Der EuGH muss klären ob die Teilnahme an Überwachungsprogrammen von Geheimdiensten wie PRISM für in der EU tätige Unternehmen rechtmäßig ist.“ Letztendlich gehe es um die Anwendbarkeit und Gültigkeit des sogenannten Safe-Harbor Abkommens. Die Vereinbarung zwischen der EU und den USA sieht vor, dass personenbezogene Daten nur in ein anderes Land weitergegeben werden, wenn dort ein angemessener Datenschutz gewährleistet wird.

Dieses Prinzip sieht der Österreicher Schrems nach den Enthüllungen über die Spionage des US-Geheimdienstes NSA jedoch in Frage gestellt, weshalb er sich mit seinen Bedenken zunächst an den irischen Datenschutzbeauftragten wandte. Facebook hat in Irland seinen Europasitz, deswegen sind die dortigen Datenschützer für das Unternehmen zuständig. Die irischen Datenschützer hatten sich allerdings geweigert, eine Untersuchung zur Weitergabe von Facebook-Daten an die USA und somit an die NSA durchzuführen und begründeten dies damit, dass die Vereinigten Staaten nach dem Safe-Harbour-Abkommen ein „sicherer Hafen“ für europäische Daten seien.

Das zweithöchste irische Gericht (High Court) bezweifelte allerdings die Datensicherheit in den USA, weil kaum ersichtlich sei, wie das Safe-Harbour-Abkommen den Anforderungen des Rechts auf Datenschutz in der EU-Grundrechtecharta gerecht werden könne. Denn es würden „personenbezogene Daten in die Vereinigten Staaten übermittelt, wo sie potenziell einem massenhaften und undifferenzierten Zugriff der US-Sicherheitsbehörden ausgesetzt sind“ - und zwar allein auf der Grundlage eines Systems, in dem sich die USA im Wesentlichen selbst ein angemessenes Datenschutzniveau bescheinigten. Der Richter monierte zudem, dass in der EU keine entsprechende Aufsicht stattfinde und legte das Verfahren dem EuGH vor.

Für Schrems ist es der EuGH-Termin am Dienstag ein weiterer Erfolg im Kampf um mehr Datenschutz bei Facebook: Über 20 Mal schon hat der Wiener Jurastudent das soziale Netzwerk bei der irischen Datenschutzbehörde angezeigt. Als der irische High Court im vergangenen Jahr entschied, den Fall an die Luxemburger EU-Richter weiterzuleiten, erklärte er: „Das ist das beste Ergebnis, dass wir uns hätten wünschen können.“

Schrems setzt sich mit seiner Initiative „Europe versus Facebook“ bereits seit drei Jahren für mehr Transparenz und Nutzer-Rechte ein. Und auch in seinem Buch „Kämpf um deine Daten“ fordert er die Leser auf, sich zu wehren. In dem Werk schreibt Schrems über seine Auseinandersetzungen mit Facebook, und er zeigt, wie sich die allmächtigen Netzkonzerne und das amerikanische Recht gegenseitig in die Hände spielen. Sie würden zu virtuellen Türstehern, der Menschheit stehe eine „schleichende Algorithmus-Diktatur“ bevor.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Streit um Datentransfer in die USA - De Maizière lässt Maas bei EU-Datenschutz abblitzen

4 Kommentare zu "Streit um Datentransfer in die USA: De Maizière lässt Maas bei EU-Datenschutz abblitzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Also da muß Heiko Maaß sich nicht aufregen.
    Merkel will die totale Überwachung der Bürger und de Maiziere tut doch nur das, was seine Chefin sagt

  • aber hallo - was ist das für eine Einstellung. Genauso schlecht könnte man beim Ladendiebstahl argumentieren. Lasst das Zeug nicht unbeaufsichtigt rumliegen, dann kann es nicht geklaut werden. Fakt ist doch, dass unsere Daten ohne unsere Ausdrückliche Genehmigung vermarktet werden. Schlimmer noch - wir wissen nicht einmal wie richtig oder Falsch diese Daten sind und welche Auswirkungen sie auf unser leben haben.

  • Zum Thema Datenschutz. Es gibt weltweit kein Volk das so viel Käse über sich online stellt wie die Deutschen. Und parallel gibt es kein Volk was so viel über Datenschutz jammert. Widerspricht sich irgendwie wohl! Also Leute, stellt nicht so viel Mist über Euch online, dann kann die Daten auch keiner mißbrauchen! Im WEB gibt es keine Sicherheit, solange kluge Hirne herausfinden wollen wie man an die Daten kommt!

  • Die De Maiziere's waren schon immer Verräter unter der Deutschen Sonne. Ganze egal ob Ulrich, Lothar oder Thomas...

Serviceangebote