Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um EZB-Politik Merkel und Schäuble – hart und herzlich

EZB-Chef Draghi wird momentan von vielen Seiten kritisiert, unter anderem auch von Finanzminister Schäuble. Kanzlerin Merkel hält sich öffentlich aus dem Streit heraus. Doch hinter den Kulissen brodelt es.
Geldpolitische Dissonanzen. Quelle: AP
Kanzlerin Merkel, Finanzminister Schäuble

Geldpolitische Dissonanzen.

(Foto: AP)

Berlin Am Ende klang alles nach großer Versöhnung. „Erst einmal möchte ich dem, der Stunden und Aberstunden, Tage und Nächte in der Euro-Gruppe verhandelt hat, ein herzliches Dankeschön sagen“, flötete Angela Merkel (CDU) im Bundestag in Richtung ihres Finanzministers. Zuvor hatte sich Wolfgang Schäuble (CDU) ihrer Entscheidung gebeugt und für Griechenlands drittes Rettungsprogramm geworben, das er lange bekämpft hatte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Streit um EZB-Politik - Merkel und Schäuble – hart und herzlich