Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Umwelthilfe gerät wegen ihres Antrags auf Beugehaft gegen Mitglieder der Stuttgarter Landesregierung unter heftigen Beschuss. Auch die Grünen gehen auf Distanz.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • für mich ist die DUH aller unterste Schublade und ein Symbol dafür, dass wir in unserer
    Gesellschaft ein paar heftige Fehlentwicklungen habe. dass aber geltendes Recht jetzt
    gegen die durchgesetzt wird, die die DUH großgezogen und alimentiert haben, ist mit
    Genugtuung zu betrachten. Anstatt einen Masterplan aufzustellen wie die Klimaziele
    erreicht werden können, begeben wir uns ins Klein Klein der DUH und 40-iger Zonen
    und schwadronieren über die nahezu unmögliche Vision der 100 % Co2 Neutralität,
    derweil wird munter der Amazonas abgeholzt und den Ausbau der Kohlekraft in Indien und
    China vorangetrieben. vielleicht hilft eine kleine Rezession in Deutschland, das wieder
    erst gedacht und dann postuliert wird.

  • ....es ist eine tolle Sache die da passiert. Zeigt es doch ob geltendes Recht in Form eines Urteils auch zur Anwendung kommt. Wenn selbt die Exekutive keine Macht meht hat Entscheide durchzusetzen dann sind wir am Ende des Rechtsstaates angekommen. Der politische Wille fehlt aller Orten oder ist nur noch reines Lippenbekenntnis. Diese Situation wurde von der Politik selbst herbeigeführt und jetzt wird gejammert. Leider ist der Wähler selber schuld, denn solange wir Politiker nicht wählen oder abwählen die uns die unangenehme Wahrheit auftischen bleiben unser Politiker die Marionetten zu denen wir, die Wähler sowie die Industrielobby sie gemacht haben. Wählerstimmen und Unternehmensergebnisse bewahren und verwalten, statt mutig zu gestalten.

  • Wenn man sich nicht nur auf Abgase beschränkt, findet man genug Rechtsbrüche, die täglich seitens der Regierung und Behörden begangen werden...spontan fällt mir der Maastricht Vertrag ein, aber auch die Nutzung von nicht-rechtskonformer Software wie Office 365.

    Und was passiert? Nichts, wie immer wenn der Rechtsbruch 'von oben' kommt

  • Da meinen einige Politiker und hochrangige Beamten Sie stehen über dem Gesetz.
    Jetzt sind sie empört das Sie sich an Urteile halten sollen.
    Wenn man das durchgehen lässt herrscht bald Anarchie

  • Ist der Geist erst einmal aus der Flasche ....

  • Was regen sich denn jetzt die Grünnen so auf darüber, schliesslich waren es doch die Grünen die die Deutsche Umwelthilfe gefördert, und zudem gemacht hat was Sie heute ist.
    Ein Sprichwort sagt: mitgefangen-mitgehangen.
    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.


Mehr zu: Streit um Fahrverbote - Nach Beugehaft-Antrag: CDU, FDP und Grüne attackieren Deutsche Umwelthilfe