Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um Hambacher Forst Polizeigewerkschaft rechnet mit Millionen-Kosten wegen Einsatz im Hambacher Forst

Die Gewerkschaft der Polizei glaubt, dass die Einsatzkosten für die Räumung des Hambacher Forsts eine zweistellige Millionenhöhe betragen könnte.
Kommentieren
Hambacher Forst: Polizeigewerkschaft rechnet mit Millionenkosten Quelle: dpa
Polizeieinsatz im Hambacher Forst

Polizisten haben eine Sitzblockade von Braunkohlegegnern eingekreist. Die Räumung der Baumhäuser von Umweltaktivisten im Hambacher Forst geht weiter.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Räumung und Beseitigung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird nach Schätzungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Kosten in zweistelliger Millionenhöhe verursachen. Die genaue Höhe sei noch nicht abzusehen, weil sie von der Dauer des Einsatzes abhänge, sagte der stellvertretende Landeschef Heiko Müller der Deutschen Presse-Agentur.

Bis zu 2000 Polizeikräfte auch aus anderen Bundesländern sollen in dem Wald bei Köln im Einsatz sein. Allein eine Hundertschaft mit rund 130 Polizisten kostet pro Tag nach Gewerkschaftsangaben rund 100 000 Euro.

Seit vergangenem Donnerstag wurden laut Polizei 34 von rund 50 Baumhäusern der Umweltaktivisten geräumt und größtenteils abgebaut. Der Energiekonzern RWE will im Herbst weite Teile des Hambacher Forstes abholzen, um weiter Braunkohle abbauen zu können.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Streit um Hambacher Forst: Polizeigewerkschaft rechnet mit Millionen-Kosten wegen Einsatz im Hambacher Forst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.