Streit um internes Papier Erste Risse im Zukunftsbündnis

Das Bündnis soll die Zukunft der Industrie sichern, aber bereits nach wenigen Wochen sorgt ein internes Papier des Wirtschaftsministeriums für Streit. Arbeitgeber und Gewerkschaften wollen sich nicht vereinnahmen lassen.
Keine bürokratischen Strukturen. Quelle: Reuters
Bündnispartner Grillo, Wetzel, Gabriel (v. l.)

Keine bürokratischen Strukturen.

(Foto: Reuters)

BerlinDer Wirtschaftsminister sprach von einem engen Schulterschluss der Partner: „Deutschland braucht eine konzertierte Aktion von Politik, Unternehmensverbänden und Gewerkschaften, damit es auch im 21. Jahrhundert ein erfolgreiches Industrieland bleibt“, sagte Sigmar Gabriel (SPD) am 25. November vergangenen Jahres.

Zusammen mit Industriepräsident Ulrich Grillo und IG-Metall-Chef Detlef Wetzel hatte er da gerade den Anstoß zu einem Bündnis „Zukunft der Industrie“ gegeben. Die Partner verabredeten, gemeinsam für mehr Industrieakzeptanz, höhere Investitionen und sichere Arbeitsplätze zu kämpfen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Streit um internes Papier - Erste Risse im Zukunftsbündnis

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%