Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stromquellen Erneuerbare Energien überholen Braunkohle

Seite 2 von 2:
Gaskraftwerke bleiben beim negativen Trend

Der stärkste Rückgang bei der konventionellen Stromproduktion war bei Gaskraftwerken zu verzeichnen. Sie produzierten 25 Prozent weniger als im Vorjahreshalbjahr. Dieser Rückgang folge einem bereits seit längerem anhaltenden Trend, erklärte das Fraunhofer Institut, dessen Daten auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der Energiebörse EEX basieren.

So habe sich die Stromproduktion von Gaskraftwerken seit dem ersten Halbjahr 2010 halbiert. Die Auslastung der verfügbaren Gaskraftwerke lag dem ISE zufolge im ersten Halbjahr bei nur 17,4 Prozent. Demgegenüber waren die verfügbaren Braunkohlekraftwerke zu fast 90 Prozent, die Steinkohlekraftwerke zu 59 Prozent und die Atomkraftwerke zu 98,3 Prozent ausgelastet.

Weil Energien aus erneuerbaren Quellen gesetzlich Vorrang haben bei der Einspeisung ins Netz, stiegen die Stromexporte im ersten Halbjahr 2014 erneut an, wie aus der Studie hervorgeht. Nachdem der Exportüberschuss in die europäischen Nachbarländer im ersten Halbjahr des Rekordjahres 2013 bei 14,4 TWh gelegen habe, seien es im ersten Halbjahr dieses Jahres schon 18,3 TWh gewesen. „Wenn dieser Trend bis zum Jahresende anhält, werden wir 2014 nach den Rekorden von 2012 und 2013 einen dritten Rekord in Folge beim Stromexport erzielen“, erklärten die Wissenschaftler.

Der Großteil des exportierten Stroms fließt ihren Angaben zufolge in die Niederlande, gefolgt von Österreich, der Schweiz und Polen. Einige Länder leiten den Strom umgehend weiter, wie die Niederlande, die Transitland für Belgien und Großbritannien sind, sowie die Schweiz, die den Strom aus Deutschland hauptsächlich nach Italien weiterleitet.

  • afp
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Stromquellen - Erneuerbare Energien überholen Braunkohle

3 Kommentare zu "Stromquellen: Erneuerbare Energien überholen Braunkohle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • In der Tat, erstaunlich. Immerhin kommt so der Rest Europas zu günstigen Stromkosten. Auch beim Handelsblatt ist die Sache mit "Qualitätsjournalismus" halt eine nur eine Phantasie und keine Relaität.

  • Das , was einen beeindruckt ist, dass in einem Wirtschaftsblatt ein Artikel zu dem Thema erscheint, kein Wort zu den Kosten anbei. Es geht offenbar um Indoktrination.

  • So ein Schwachsinn und Propagandaartikel!
    Die Erneuerbaren Energien werden Kohle, Gas und Kernkraftwerke NIE überholen oder ablösen können. Ohne die Kohle wäre unser Stromnetz nicht aufrecht zu halten und bei jeder Flaute, Sturm, Wolkendecke, Nacht, Winter (zu wenig) und Sommer (zu viel) Strom, schon längst zusammengebrochen. Auch so eine Pleite wie bei Bard 1 (Totalausfall) wird unsere Gesellschaft in Zukunft von einer industriellen Wohlstandsgesellschaft in eine Mittelalter Gesellschaft (mit Mord und Totschlag) katapultieren.


Serviceangebote