Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Dass über kurz oder lang das Renteneintrittsalter nach oben gesetzt wird, ist aufgrund der demografischen Entwicklung absehbar. Das Max-Planck-Institut hat berechnet: Ab 2050 müssten die Deutschen bis 72 arbeiten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Auch Max Planck arbeitete übrigens, bis er mit 89 starb. Noch mit 85 bestieg er im Urlaub in den Alpen mehrere Dreitausender. Und noch jetzt ist er in Bewegung: Er rotiert ob seines Rostocker Nachfolgers im Grab" .... Ein sehr schöner Beitrag von Konrad Kustos auf chaosmitsystem.blogspot.com Lesen und verstehen!

  • Einem am 09.02.2012 auf www.n-tv.de veröffentlichten Beitrag ist zu entnehmen, dass die EU-Kommission das Renteneintrittsalter erhöhen will.

    Hört, hört! Nicht mehr der deutsche RV-Träger soll die Renten aufgrund verschiedener Parameter wie Beitragszahlungen, versicherungspflichtige Beschäftigungsdauer, Renteneintrittsalter usw. festlegen, sondern wir sollen ferngelenkt von Brüssel aus eine diktierte Rente zugestanden bekommen.

    Leute wehrt Euch gegen die Aushöhlung nationalen Rechts und Aufblähung der EU-Technokratie!

    Sagt nein zu diesem teuren und ineffizienten Beamtenapparat, denn im Gegensatz zu BASF, Daimler & Co. (die vor Ort vertreten sind), werdet Ihr ansonsten Euer gutes Recht nie durchsetzen können und um Eure Lebensleistung betrogen.

    Stoppt die faschiszoide, neoliberale Raffgier von Partikular-Interessen!

    Lieber zig-Milliarden EUR in die durch Politiker und die demographischer Entwicklung verursachte Deckungslücke stecken, als das Geld den maroden Banken hinterher zu schmeißen!

  • Warum nicht gleich die Rente für das Jahr 3000 ins Netz
    stellen , diese Typen wollen doch nur Schlagzeilen machen.

    Es sind Strategen die die Aufgabe haben durch die Politik ,
    das Normalovolk vom EURO-Drama abzulenken .

    Welch ein Wahnsinn ,Rente mit 72 !!!!

    Warum nicht gleich die Rente mit 80 .

    Das Dummvolk glaubt eben alles ,was diese angeblichen
    Forscher in die Welt setzen u. die einfältigen Kommentatoren im Netz springen auch noch auf diesen Zug auf ,der Intriganten .

    Haben diese Schlaumeier auch bedacht , daß wir in einigen Jahren den 3. Weltkrieg haben , wo für sich dann noch
    Gedanken um die Rente machen .

  • Und noch 'ne Stupidie, äh, Sudie...

  • die Lösung ist übrigens ein Rentensystem wie in den Niederlanden. Von Vollzeiterwerbstätigkeit entkoppelt, sind auch Teilzeitler, Frauen und Geringverdiener mit einer Grundrente in guter Höhe ausreichend geschützt. Zusätzlich kann man dann Betriebsrenten haben oder -wer sehr viel mehr will - eben eine Privatrente oben drauf. Die Grundrente ist aber wesentlich! höher als in Deutschland. Resultat des Rentensystems ist die höchste Teilzeitquote Europas, eine der niedrigsten Arbeitslosigkeitsraten Europas, bessere Schutz vor Altersarmut bei Frauen, Müttern und Geringverdienern (meistens weiblich).

    das deutsche Rentensystem ist derzeit am schlechtesten vorbereitet und bedeutet nur Altersarmut für viele, während einige immernoch 72% als Pension abgreifen.

    die Verlängerung von Lebensarebeitszeit bringt nichts, wenn es nicht genug Arbeit gibt! Es mangelt an guter Arbeit, nicht an Arbeitskräften!!

    alle Indizien deuten auf einen Mangel an Arbeit hin, nicht an Arbeitskräften!

    in DE muss man unbedingt die Schlechtqualifizierten im Blick haben. Jeder 5. zwischen 20 und 29 hat ja nicht mal eine Ausbildung!

    es reicht ein Produktivitätswahstum von 1 - 2%, um das System finanzierbar zu halten. Dieses Potential ist auch vorhanden.

  • "Herr, schmeiß Hirn ra!" lautet ein schwäbisches Stoßgebet. Wer bezahlt eigentlich diese komischen "Forscher" für ihre noch seltsameren Ergebnisse? Wenn man sich diese Statistikproduktionsindustrie mal einsparen könnte, wäre ja vielleicht auch in 2050 ein Rentenalter von nur 70 Jahren möglich, oder? Mathematik gehört in die Natur- und Inegnieurswissenschaften, als Rechtfertigung für Wahrsager gehört sie schlicht verboten. Oder erfolgsabhängig bezahlt. Ich würde gerne mal LESEN, ob IRGENDEINE Studie aus der Vergangenheit, die sich auf heute bezog, mit IRGENDETWAS richtig lag.

  • @ anno

    Hinsichtlich Ihrer Einwände wäre vielleicht eine STUDIE nicht das Schlechteste...

  • Europa sollte sich erstmal Gedanken machen, wie man die Jungen Europäer in vernünftige Arbeitsverhältnisse bekommt. Wenn ältere noch Jahrzehntelang die Plätze warmsitzen, funktioniert das noch schlechter.

    Offiziell sind derzeit 45 Mio Europäer arbeitslos, zzgl. Unterbeschäftigung dürften es eher 70-80 Mio. sein.

    Allein in DE ist die Diskrepanz bei 3 Mio offiziell Arbeitslosen zu 7 Mio. inkl. Unterbeschäftigung. Die Unterbeschäftigung äußert sich auh durch die Minijobber-Stellen.

    würden alle Arbeitnehmer Vollzeit arbeiten, würde es in DE wohl ca. 14 Mio. Arbeitslose geben.

    wir brauchen - angepasst an den technischen Fortschritt, Automatisierung, Rationalisierung, Produktivitätsfortschritt zweierlei: eine reduzierte Arbeitszeit als Regelarbeitszeit von ca. 30 Std., davon profitieren sogar einige Wirtschaftszweige, während Gesundheitsausgaben sinken könnten.

    ein gleichmäig breit gestreutes Bildungsprogramm für die Bevölkerung, so dass jeder flexibler beschäftigt werden kann.

    was man nicht braucht sind längere Lebensarbeitszeiten, solange es exorbitante Jugendarbeitslosigkeit gibt. Diese reicht von 45% in Spanien bis zu immerhin 17% in Deutschland, ds Mittel liegt bei 22%.

    man zahlt entweder für hohe jugendarbeitslosigkeit oder für Renten -- so oder so zahlt man für eine Bevölkerungshälfte mit! Das ist irrelevant wer diejenige Hälfte ist. Auch Kinder sind unproduktiv und Arbeitslose.

    es gibt in Europa nicht genug Arbeit für alle --- das ist ein Relikt der 1960er Jahre!

    in spätestens 10 Jahren wird es in den Supermärkten nur noch vollautomatische SB-Kassensysteme geben und viel weniger Personal -- das ist der technische Fortschritt, der Arbeit in einigen Bereichen nunmal beseitigt.

    es gibt nur wenige Branchen wie Pflege, wo es eventuell einen Mangel geben könnte - den kann man aber durch Weiterbildung/Umschulung begegnen.

  • Im Jahr 2050 sind 40% der Menschen in Deutschland über 60 Jahre alt. Die Demenz hat bis dahin dramatisch zugenommen. Die Menschen leiden an Bornout und sind bereits mit 60 Jahren ausgebrannt. Die Pflegesituation ist eingebrochen und alte Menschen verkümmern in Anstalten ohne Liebe und
    Zuneigung. Der Rest muss arbeiten um die Industrie zu versorgen. Ob mit 72 oder 100 Jahren in Rente so organisiert man nicht das eigene aussterben. Diese Welt in 2050 wird unvorstellbar grausam werden und wer kann sollte sich ein Land suchen wo Alt und Jung noch im Gleichgewicht sind, als die Sterbestation Deutschland. Gewinner sind
    Beerdigungshäuser die neben Aldi und Lidl am meisten vertreten sein werden.

Mehr zu: Studie - Forscher empfehlen ab 2050 Rente mit 72