Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie Hohe Mieten und Wohnungsmangel verschärfen Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel bleibt für den deutschen Mittelstand bestimmendes Thema. Der schwierige Wohnungsmarkt intensiviert das Problem zusätzlich.
Kommentieren
Nahezu jedes vierte Unternehmen gibt an, dass der aufgeheizte Immobilienmarkt den Kapazitätsausbau hemmt. Quelle: dpa
Turm aus Styropor-Bausteinen

Nahezu jedes vierte Unternehmen gibt an, dass der aufgeheizte Immobilienmarkt den Kapazitätsausbau hemmt.

(Foto: dpa)

BerlinSteigende Mieten und Wohnungsmangel verschärfen einer Studie zufolge die Suche deutscher Mittelständler nach geeignetem Personal. Anziehende Preise auf dem Immobilienmarkt könnten sich als Standortrisiko für den Unternehmenserfolg entpuppen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der DZ Bank und dem genossenschaftlichen Bankenverband BVR hervorgeht.

„Nahezu jedes vierte Unternehmen gibt an, dass der aufgeheizte Immobilienmarkt den Kapazitätsausbau hemmt.“ Ebenso viele klagten darüber, dass Wohnungsmangel und teure Mieten die Anwerbung von Fachkräften erschwerten. „Unternehmen in Bayern sind besonders stark betroffen.“ Dort erklärten 37 Prozent, dass der angespannte Immobilienmarkt Fachleute abschrecke.

Der Fachkräftemangel beschäftigt den Mittelstand wie kein anderes Thema und erstreckt sich über alle Branchen und Regionen“, sagte DZ Bank-Firmenkundenvorstand Uwe Berghaus. Während vor einem halben Jahr noch 79 Prozent der befragten Betriebe angaben, vom Fachkräftemangel betroffen zu sein, sind es nun mehr als 96 Prozent – laut Studie „so viel wie noch nie“.

Bürokratie und gestiegene Lohn- und Gehaltskosten belasteten den Mittelstand zusätzlich. Demnach ist die Stimmung insgesamt dennoch weiter gut, wenn auch leicht eingetrübt. „Denn der globalen Konjunkturabkühlung können sich die Unternehmen nicht entziehen.“ Für 2019 haben Ökonomen ihre Wachstumsprognosen deutlich gekappt. Die Bundesregierung erwartet nur noch ein Plus von 0,5 Prozent, nach 1,4 Prozent im Vorjahr.

Mehr: Den Mittelstand leidet unter dem Fachkräftemangel. Dass sich wenige junge Menschen um eine Azubi-Stelle bewerben, verstärkt das Problem.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Studie - Hohe Mieten und Wohnungsmangel verschärfen Fachkräftemangel

0 Kommentare zu "Studie : Hohe Mieten und Wohnungsmangel verschärfen Fachkräftemangel"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote