Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutschland leistet sich die höchsten Lehrergehälter. Bei den Ausgaben für das Schulsystem liegt die Bundesrepublik jedoch unter dem OECD-Schnitt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Interessant wäre es hier noch zu wissen, wie sich die Gehälter im Verhältnis zu den zu leistenden wöchentlichen Unterrichtsstunden darstellen.

    In Deutschland hat ein Lehrer je nach Schule, Stufe und Land lediglich 24-28 Unterrichtsstunden wöchentlich zu leisten.

  • Zwei Maßnahmen bieten sich an: 1) da wir bei den PISA-Schulvergleichen leider nicht an der Spitze liegen, zahlen wir Lehrern zuviel - die Lehrerverdienste sollten deshalb unterdurchschnittlich steigen und leistungsbetonter ausgestaltet werden. Schulen oder Schulbezirke mit unterdurchschnittlichen PISA-Vergleichswerten müssen Ihre Leistung - didaktisch gekonnte Wissensvermittlung - steigern. Und 2) kann man die so eingesparten Gelder investieren in Digitalisierung, also sinnvolle Ausstattung von Schulen mit digitaler Technik, oder in Schulgebäuderenovierung. Zumindest wäre es ein Beitrag!

Mehr zu: Studie - Lehrer verdienen in Deutschland so viel wie sonst nirgends im OECD-Vergleich

Serviceangebote